Alle Beiträge von Red.

Maria: Mein Sohn

Logo Linet-c

I

Irgendwann bist du mir entglitten. So wie deine Brüder auch, als sie grösser wurden, sich zu den Männern hielten. Und doch anders. Eigentlich hast du mir nie gehört. Hast dich immer verwahrt, von Kindesbeinen an. Hast fremd geguckt, geschwiegen, hast die Tür hinter dir zuschlagen lassen, bist fortgegangen, in die Schlucht, ins Gebirge, fort von uns und hast mit der Stille gesprochen. Wie selten bist du zur Arbeit bereit gewesen, wie selten sassest du mit den Geschwistern im Haus. Immer bist du deiner Wege gegangen. Hast andere Menschen gesucht. Du hast sie gefunden, hast dich unterweisen lassen, hast ihnen zu Füssen gesessen, nein, von uns wolltest du nichts. Oder wenig. Essen zwar und dein Lager, als du klein warst an meiner Seite, später bei Jakobus. Dem Vater bist du ausgewichen, er wollte ja etwas von dir. Offenbar etwas, was du nicht wolltest. Maria: Mein Sohn weiterlesen

Predigt 1.Kor.13

Susanne Englert,
Predigt am Sonntag Estomihi, 22. Februar 2004, Leonhardskirche ReutlingenLogo Linet-c

1. Korinther 13

Liebe Gemeinde,

„das dreizehnte Kapitel war ein Ausrutscher. Gerade hatte er noch seinen ermahnenden (urspr. „paränetischen“) Zeigefinger über Starke und Schwache, Begabte und Minderbegabte in der Gemeinde erhoben; jetzt dieser poetische Ton, dieses Lied ohne Ausrufungszeichen. Hier mahnte und predigte und lehrte und unterwies er nicht mehr, sondern geriet einige unsterbliche Zeilen lang ins Schwärmen.“ (Susanne Krahe, ‚Prisca, Eine paulinische Eskapade‘ in ‚Rahels Rache, Biblische Provokationen‘) Predigt 1.Kor.13 weiterlesen

Kampf am Jabbok

„Kampf am Jabbok“, Genesis 32Logo Linet-c

© line für linet-c

Bibeltext:

23 Und Jakob stand auf in der Nacht und nahm seine beiden Frauen und die beiden Mägde und seine elf Söhne und zog an die Furt des Jabbok, 24 nahm sie und führte sie über das Wasser, sodass hinüberkam, was er hatte, 25 und blieb allein zurück. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach. 26 Und als er sah, dass er ihn nicht übermochte, schlug er ihn auf das Gelenk seiner Hüfte, und das Gelenk der Hüfte Jakobs wurde über dem Ringen mit ihm verrenkt. 27 Und er sprach: Lass mich gehen, denn die Morgenröte bricht an. Aber Jakob antwortete: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn. 28 Er sprach: Wie heisst du? Er antwortete: Jakob. 29 Er sprach: Du sollst nicht mehr Jakob heissen, sondern Israel; denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft und hast gewonnen. 30 Und Jakob fragte ihn und sprach: Sage doch, wie heisst du? Er aber sprach: Warum fragst du, wie ich heisse? Und er segnete ihn daselbst. 31 Und Jakob nannte die Stätte Pnuël; denn, sprach er, ich habe Gott von Angesicht gesehen, und doch wurde mein Leben gerettet. 32 Und als er an Pnuël vorüberkam, ging ihm die Sonne auf; und er hinkte an seiner Hüfte. Kampf am Jabbok weiterlesen

UNFAIR

Christians and the LGBT Question

Shore is one of America’s leading Christian writers on the subject of gay people and Christianity. His essays are widely credited with being central to the sea change in Christian thinking that has occurred on this issue in recent years. UNFAIR offers the best of Shore’s writings on homosexuality and Christians/Christianity, along with heart-wrenching but ultimately inspiring letters from gay people telling what it’s like to grow up, and live today, both gay and Christian. The book’s opening essay, „Taking God at His Word: The Bible and Homosexuality,“ is a must-read for anyone seeking clarity on the relationship between the Bible, Christianity, and LGBT people. If you read only one book on this subject, make it this one. (This is the revised and updated edition of Shore’s book, „UNFAIR: Why the ‚Christian‘ View of Gays Doesn’t Work.“)

UNFAIR Book Cover UNFAIR
John Shore
Englische Bücher
CreateSpace Independent Publishing Platform
2013
Taschenbuch
208
978-1490365886
B00657R2RQ

Traktanden der Jahresversammlung 2020

Am Sonntag 16. Februar 2020, nach dem Gottesdienst von 18.00 Uhr. Wir treffen uns in der Kapelle (Untergeschoss des Pfarrhauses)

  1.   Begrüssung, Wahl der Stimmenzähler_innen
  2.   Genehmigung des Protokolls der Jahresversammlung 2019
  3.   Jahresbericht 2019
  4.  Jahresrechnung 2019 und Revisorenbericht
  5.   Wahlen
    Der Vorstand wird für eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählt. Im Jahre 2020 finden daher Vorstandswahlen statt.
    Frank, Friederike, Rebecca und Urs stellen sich zur Wiederwahl.
    Wir suchen aber noch Leute, die uns unterstützen (z. B. Einrichten, Aufräumen, Gottesdienste vorbereiten.)
  6.  Festsetzen des Jahresbeitrages für 2020
    Der Vorstand schlägt vor, die Beiträge bei Fr. 60.- für Verdienende und Fr. 30.- für Nichtverdienende, Studierende, Auszubildende, Rentner zu belassen.
  7.  Gottesdienste
    – Rückmeldungen und Wünsche.
    – Wer hilft bei der Vorbereitung? Wer übernimmt einen Gottesdienst?
  8.  Jahresausblick,
    Zukunft der LSBK
  9.  Anträge
    Anträge an die Jahresversammlung müssen bis zum 1. Februar 2020 schriftlich eingereicht werden. Adresse steht im Impressum.
  10.  Diverses

Teilnehmen dürfen alle, stimmberechtigt sind aber nur Angehörige des Vereins LSBK.

Orangen sind nicht die einzige Frucht

Mit grosser Originalität, Empfindsamkeit und scharfem Witz erzählt Jeanette Winterson die autobiografisch inspirierte Geschichte einer Heranwachsenden, die sich vom religiösen Fundamentalismus ihres Elternhauses löst, um ihre neu entdeckte Liebe zu Frauen nicht verstecken zu müssen.

Die junge, leidenschaftliche Jeanette wächst als Adoptivkind bei fanatischen Mitgliedern der Pfingstbewegung auf. Für ihre Stiefmutter ist sie eine »Auserwählte«, die mit ihr gegen die sündige Welt kämpft und eine Missionarin für die Kirche werden soll. Doch Jeanette erfährt einen unerwarteten Sinneswandel, als sie sich mit sechzehn in eine junge Frau verliebt. Von ihrer Gemeinde und ihrer Mutter für diese Liebe geächtet und zunehmend unsicher, warum der Glaube über dem Verlangen stehen sollte, verlässt sie schliesslich ihr Elternhaus und die Kirche, um selbstbestimmt ihr Glück zu finden.

Orangen sind nicht die einzige Frucht Book Cover Orangen sind nicht die einzige Frucht
Jeanette Winterson
Belletristik Lesben
Kein & Aber
2019
Taschenbuch
272
978-3-0369-5999-3
9783036994338 / B07X2PQSJ3

Der Mann meines Bruders 4

Es heisst Abschied nehmen von Onkel Mike für Yaichi und Kana, die alle zusammen über den Tod von Yaichis Bruder zueinander gefunden haben. Denn: »Familie ist wichtig und nur darauf kommt es an!«, wie die kleine Kana ganz richtig bemerkt hat, als der fremde Mike ihr vorgestellt wurde und sie bemerkt hat, dass er so ganz anders ist, als alle anderen in ihrem Umfeld.

Der von Kritiker hochgelobte Manga über familiäre Liebe und sexuelle Akzeptanz findet mit Band 4 seinen Abschluss!

 

Portrait

Der studierte Grafiker kam schon 1982 zum Manga zeichnen. In „Der Mann meines Bruders“ war es ihm als offen lebender Homosexueller ein Bedürfnis, seine Mitbürger für die Rechte von Schwulen und Lesen zu sensibilisieren. Dies ist seine erste All-Age-Serie, die einem breiten Publikum bekannt wurde.

Der Mann meines Bruders 4 Book Cover Der Mann meines Bruders 4
Gengoroh Tagame
Comics
Carlsen
2019
Taschenbuch
180
978-3-551-76015-9

Sodom

Macht, Homosexualität und Doppelmoral im Vatikan

Eine fesselnde Reportage aus dem Innersten des Vatikans: Der französische Journalist Frédéric Martel beschreibt, wie katholische Priester, Kardinäle und Bischöfe die rigide, homophobe Sexualmoral verteidigen. Obwohl die meisten von ihnen selbst homosexuell sind.
Warum diese Doppelmoral? Warum wird so hartnäckig geschwiegen, warum wird gegen Papst Franziskus intrigiert, den ersten Papst, der homophobe Positionen lockern will?
Dahinter steckt ein weltweiter Machtzirkel homosexueller Priester und Würdenträger, die sich selbst als die »Gemeinde« bezeichnen.
Sie verhindern jede Liberalisierung, um ihr Doppelleben zu schützen: Ob es um Kondome geht, um die gleichgeschlechtliche Ehe oder die wichtigste Bastion: das Zölibat. Auch das Schweigen über sexuellen Missbrauch ist Teil dieses Systems.
Ein Buch, mit dem Martel die Geschichte des Vatikans seit den 1970er Jahren neu schreibt. Er zeigt die Pontifikate von Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus in gänzlich anderem Licht. Grandios geschrieben, hautnah, spannend wie ein Roman über Macht und Intrigen im Vatikan.
»Sensationell!« Sunday Times

Sodom Book Cover Sodom
Frédéric Martel
Kritisches
S. Fischer Verlag
2019
Gebunden
672
978-3-10-397483-6
9783104911687 / B07R3WPGM4

Unverschämt schamlos

Mein Plädoyer für eine sexuelle Reformation

Sex sollte etwas Besonderes und Erfüllendes sein. Doch ständig scheinen Christen irgendein Problem mit dem Thema zu haben. Oder anders gefragt: Wenn der Kirche Sex so wichtig ist, warum scheitert sie so oft daran, Menschen darin zu begleiten und zu unterstützen? Und warum erzählt sie so wenig von der leidenschaftlichen Seite der Sexualität, wie sie im Hohelied der Bibel beschrieben ist? Stattdessen scheinen Christen geradezu besessen davon zu sein, im Umgang mit dem eigenen und anderen Geschlecht nur ja alles richtig machen zu wollen – mit oft verheerenden seelischen Folgen für die Betroffenen. Schamlos erzählt Nadia Bolz-Weber von ihren eigenen Erfahrungen und lässt Menschen zu Wort kommen, denen aufgrund ihrer Gefühle, Empfindungen oder sexuellen Vorstellungen Scham und Schuld auferlegt wurde. Sie will aufklären, welche Schaden all diese Moralvorstellungen angerichtet haben und fordert eine Reformation der Kirche in Sachen Sex.

Katharina Payk hat bei evangelisch.de einen Beitrag zu diesem Buch geschrieben: Schamlos gläubig

Unverschämt schamlos Book Cover Unverschämt schamlos
Nadia Bolz-Weber
Kritisches
Brendow Verlag
2019
Taschenbuch
208
978-3-96140-116-1
978-3-96140-134-5 / B07XQN869H