… Die Not der Kirche

… Die Not der Kirche besteht darin, dass sie das, wovon und wofür sie lebt, Gottes Wort, nicht sagen, nicht hörbar und verständlich machen kann.

Nicht bloss deshalb, weil das Wort „Gott“ kaum verstanden wird in unsern Tagen, und zwar infolge des Missbrauchs und des Schindluders, die mit dem Namen Gottes in erster Linie von den Kirchen selbst getrieben worden sind. Man hört darin vielleicht eine heuchlerische oder naive Welterklärungs- oder Beschwichtigungsformel. Wie sollen wir von „Gott“ so reden, dass die Menschen nicht bloss religiösen Schnickschnack zu hören meinen, sondern merken, dass da von der Quelle und dem Ziel ihres Lebens die Rede ist, von dem, was Vertrauen ins Leben und Verantwortung für das Leben allererst möglich macht, von dem, was uns trägt im Leben und im Sterben?

Pfarrer Dr. Georg Vischer, damals Kirchenratspräsident, in seinem letzten Einleitungsvotum an die Synode am 16. Juni 2004