Ein Pastor enthüllt die „Gay PRIDE Agenda“

Von John Pavlovitz

Ich habe schon lange Gerüchte über den heimtückischen Masterplan der LGBTQ-Community gehört, der darauf abzielt, unser süsses heterosexuelles Cisgender-System hier auf dem Planeten Erde zu kontaminieren und zu korrumpieren, und ich beschloss, der Sache ein für alle Mal auf den Grund zu gehen.

Ich bin seit 25 Jahren Pfarrer in der Ortskirche: Ich höre zu, berate und beobachte genau. Ich habe in Hauskirchen und Megakirchen gedient, in solchen mit Pfeifenorgeln und solchen mit Verstärker-Türmen, in Kirchen mit Holzbänken und solchen mit Kaffeebars.

Dieser umfangreiche und ausführliche Lebenslauf hat mir einen beispiellosen Einblick hinter die Kulissen und unmittelbare Nähe zum verborgenen Leben Zehntausender ahnungsloser Familien verschafft. In dieser Zeit habe ich verdeckte Aufklärungsarbeit geleistet und die rohe, nackte Wahrheit, die ich ans Licht gebracht habe? Nun, es ist, gelinde gesagt, ein Game-Changer.

Ich fürchte, dass die Horrorgeschichten, die Sie in konservativen Podcasts, in rechten Fernsehberichten, auf republikanischem Twitter und in aufrührerischen Sonntagspredigten gehört haben, nur allzu wahr sind:

Die Gay PRIDE-Agenda ist sehr, sehr real.

Ich spüre die Last der Verantwortung, diese Wahrheit aufzudecken; Nicht, um Ihnen Angst zu machen (obwohl das ganz sicher der Fall sein wird), sondern um Ihnen dabei zu helfen, mit dem besten Angriffsplan dafür gewappnet zu sein. Diese Liste erhebt zwar keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber sie wird Ihnen einen guten Überblick über die drohende, schreckliche Bedrohung vermitteln, die unser gemütliches, heterosexuelles Leben bedroht, selbst wenn Sie diese Worte lesen.

Soweit ich aufgrund meiner Recherchen feststellen konnte, lautet die Gay PRIDE-Agenda wie folgt:

LGBTQ-Menschen wollen arbeiten. Sie scheinen Spass an beruflicher Tätigkeit zu haben. Sie verfeinern ihr handwerkliches Können, studieren gar, um sich auf darauf vorzubereiten. Sie nutzen und erweitern ihre Gaben und Talente, um sich beruflich zu entwickeln. In diesem Rahmen, so unglaublich es auch erscheinen mag, finden sie persönlich Befriedigung, selbst durch harte Arbeit. Und sie unterstützten schliesslich ihre Familien und leisten ihren Beitrag zur Weltwirtschaft.

LGBTQ-Menschen wollen Sachen kaufen. Da sie Teil dieser globalen Wirtschaft sind, haben sie eine Vorliebe für Handel und materielle Güter, die unserer eigenen recht ähnlich zu sein scheint. Sie kaufen gerne Dinge; Dinge wie Autos und Rasenmäher und Terrassenmöbel und Apple-Produkte und sogar Häuser. Dann gehen sie gerne raus, um Dinge zu besorgen, die sie in ihre Häuser einbauen können. Sie tun dies sowohl persönlich als auch online. LGBTQ-Menschen nutzen derzeit die gleichen Geschäfte wie Heteros (obwohl sie wie wir auch selten zugeben, bei Wal-Mart einzukaufen).

LGBTQ-Menschen wollen essen. Sie geniessen es, Lebensmittel aller Art einzukaufen, zuzubereiten und zu konsumieren, ob queer oder anders. Während sie dies manchmal bequem und barmherzig in der Privatsphäre ihres eigenen Zuhauses tun, haben sie gelegentlich auch den Mut, sich in die örtlichen öffentlichen Esslokale zu begeben, wo sie Essen bestellen und bezahlen können, das jemand anderes zubereitet hat. Sie scheinen auch damit einverstanden zu sein, dass heterosexuelle Menschen dies tun.

LGBTQ-Menschen wollen in die Kirche gehen und Gott anbeten. Na ja, zumindest einige davon. Entgegen der landläufigen Meinung würden viele von ihnen genau wie wir Heteros auch lieber den ganzen Sonntagmorgen in Unterwäsche zu Hause bleiben, kalte Pizza essen und sich vor einem Football-Spiel Shows ansehen. Andere glauben jedoch an Gott und fühlen sich daher gezwungen, Gotteshäuser und Glaubensgemeinschaften in der Umgebung zu besuchen. Während sie dort sind, bestehen sie dreist darauf, alle „einfachen“ religiösen Dinge zu tun: beten, singen, geben, nachdenken, Wordle während der längeren Predigten spielen. Offenbar haben sie irgendwie das Gefühl, dass die Anbetung Gottes eine Option für eine queere Gemeinschaft sei.

LGBTQ-Menschen wollen Familien. Sie wollen nicht nur Familien (so beängstigend das an sich auch ist, sie haben sie tatsächlich); Ehepartner, Partner, Geschwister, Eltern, Kinder, Cousins, seltsame Onkel, die nach Zweifel-Chips riechen und jeden Feiertag die gleiche Geschichte über die Zeit erzählen, als sie dachten, sie hätten Bill Murray auf der Hundeausstellung gesehen. (Das war kein Zufall, es war nur ein übergrosser Labradoodle, der Murray ähnelte). Sie bestehen darauf, viele „normale“ Familienaktivitäten zu unternehmen, wie zum Beispiel in den Urlaub zu fahren, Basketballspiele der Highschool zu besuchen, ins Kino zu gehen oder in den Park zu gehen. Sie laden andere Familien ein, Essen zu grillieren, in ihren Hinterhöfen zu spielen, auf der Veranda zu sitzen und mit ihren Hunden zu spielen, die nicht Bill Murray ähneln.

LGBTQ-Menschen wollen etwas erschaffen. Anscheinend haben auch schwule Menschen Musen. Sie schreiben Lieder, sie malen und zeichnen, sie entwerfen Brücken und Gebäude und schreiben Romane und sie machen Sammelalben, brauen Bier und bauen LEGO-Städte und sagen, es sei „für die Kinder“. Sie tun alle möglichen Dinge, die Cis-Hetero-Menschen mit ihren Händen, ihrem Verstand, ihrem Herzen, ihrem Körper und ihrer Stimme tun, je nachdem, wozu sie inspiriert sind – und sie scheinen zu glauben, dass all diese „schwule Kreativität“ irgendwie tatsächlich die Welt bereichert. Diese Unverschämtheit!

LGBTQ-Menschen wollen sich voll und ganz fühlen. Erschreckenderweise behaupten sie, dass sie sich nach den gleichen menschlichen Interaktionen sehnen wie wir. Sie streben danach, Geschichten zu erzählen, Papa-Witze zu erzählen, sich zu erinnern und zu träumen und Zuneigung zu zeigen, sich zu verlieben und sich zu trennen, den Tod eines geliebten Menschen zu betrauern und bei einem Kaffee ein lebensspendendes Gespräch mit einem Freund zu führen. Sie wagen es, kranke Menschen im Krankenhaus zu besuchen, sich in den sozialen Medien wieder mit einem Freund aus Kindertagen in Verbindung zu setzen und sind wirklich sauer auf den Kerl, der in letzter Sekunde in ihre Fahrspur einbiegt, obwohl er schon vor fünf Kilometern klar gesehen hat, dass wir den gleichen Weg fahren.

So, da habt ihr es, Brüder und Schwestern: arbeiten, Sachen kaufen, essen, Gott anbeten, Gott nicht anbeten, Familien gründen, schaffen, fühlen. Das ist das eindringende Übel, mit dem wir es hier zu tun haben.

(Oh ja, noch etwas: Es scheint, dass die LGBTQ-Menschen gerne arbeiten, studieren, kreieren, einkaufen, verehren, fühlen und lieben möchten, ohne auf Schritt und Tritt emotional, physisch und gesetzgeberisch von phobischen Christen angegriffen zu werden, die glauben, anderer Leute Körper, Beziehung, Heirat, Kinder oder Schlafzimmer seien irgendwie ihre Sache.)

Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich ausführlich auf einige andere wichtige, abscheuliche und gefährliche Komponenten der Gay PRIDE-Agenda eingehen: wählen, Steuern zahlen, mit den Kindern zum Zahnarzt gehen, Fremde Dinge schauen, Groll hegen,  vergeben , haben eine Krankenversicherung, lassen sich die Haare schneiden, bereuen Haarschnitte, furzen und beschuldigen jemand anderen, singen Karaoke, melden sich ehrenamtlich, übergeben sich auf Achterbahnen, kaufen bei Trader Joe’s (Ladenkette wie Lidl) ein, veranstalten Hochzeiten, gehen zu Hochzeiten, meiden Hochzeiten und schauen sich Disney-Filme mit ihrem Kleinkind an … immer wieder.

Aber vorerst habe ich Ihnen hoffentlich zumindest genug gezeigt, um den hinterhältigen, listigen und gerissenen Feind kennenzulernen und zu wissen, was er vorhat.

Angesichts des offensichtlichen Schreckens, den ich hier für Sie dargelegt habe, können Sie jetzt beten, darüber nachdenken und gemeinsam Ihren nächsten Schritt besprechen, um die gefährliche Bedrohung durch die Gay PRIDE-Agenda angemessen zu bekämpfen.

Um die alten Weisen des Samstagmorgens zu zitieren: „Je mehr du weisst…“

Sei stark und mutig, wahrer Gläubiger.


Dieser Text erschien am 3.Juni 2022 im Blog von John Pavlov johnpavlovitz.com unter dem Titel «A Pastor Exposes the Gay PRIDE Agenda».

Mit freundlicher Genehmigung des Autors. Übersetzung: LSBK und Google Translate