Inter_Körper_Text

Erzählweisen von Intergeschlechtlichkeit in deutschsprachiger Literatur

challenge GENDER 7

Hermaphroditen füllen die Seiten der Literatur seit Jahrtausenden. Antiken Traditionen folgend werden sie dabei hauptsächlich als zwischen- oder zweigeschlechtliche Wesen verstanden, die männliche und weibliche Eigenschaften zu einem vollkommenen Ganzen synthetisieren. Demgegenüber stellen sich zeitgenössische Texte zum Thema Intergeschlechtlichkeit in eine neue Tradition, die Hermaphroditismus weniger als Sinnbild von Vollkommenheit thematisiert, sondern als Krankheit nach medizinischen Kriterien.
Diese Studie bietet erstmals eine umfassende Zusammenschau und vergleichende Analyse der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur zum Thema, wobei die literarischen Werke, wie z. B. die Romane „Vielen Dank für das Leben“ von Sybille Berg, „HerzBlut: Liebe macht Anders“ von Karen-Susan Fessel oder „Tief im Wald und unter der Erde“ von Andreas Winkelmann, unterschiedlichen literarischen Genres (Autobiografie, Familienroman, Kriminalroman u. a.) entstammen.
Angelika Baier zeigt, wie Autobiografien und Familienromane ihren Fokus auf Medizin- und Gesellschaftskritik legen, während Kriminalromane meist intergeschlechtliche Opfer zeigen, die aufgrund ihrer Erfahrungen zu Täter_innen werden. In Romanen mit intergeschlechtlichen Engelsfiguren steht eine Analyse von Gewalterfahrungen gegen Personen im Fokus, die von ihrem Umfeld als „anders“ wahrgenommen werden, und mittels grotesker Körperdarstellungen werden fragmentierte, grenzoffene Subjektvorstellungen der Moderne verhandelt.

Inter_Körper_Text Book Cover Inter_Körper_Text
Angelika Baier
Nicht-Binäre
Zaglossus
2017
Taschenbuch
300
978-3-902902-53-5