John J. McNeill in Basel

Vom 16. bis 19. September 2000 war John J. McNeill Gast des Instituts für Friedens- und Bewusstseinsbildung des Projekts „Spiritualität aus lesbischer und schwuler Perspektive“ und der Lesbischen und Schwulen Basiskirche, Basel.

Zwei Vorträge, gehalten am 19. September 2000 in Basel

John J. McNeill
John J. McNeill

Psychotherapeut

Moraltheologe

Doktor der Philosophie

Buchautor

Träger zahlreicher Menschenrechtspreise.

 

 

Geboren: 2. 9. 1925

1942 Eintritt in die U.S. Armee

1944 Gefangenschaft in Deutschland

1948 Studium in Buffalo und Eintritt in den Jesuitenorden

1959 Priesterweihe

1964 Doktor der Philosophie in Löwen (Belgien), Philosophieprofessor der Universität Fordham in New York City

1972 Professor für Sexualmoral am Theologischen Woodstock-Seminar der Jesuiten

1975 Ausbildung zum Psychotherapeuten. Eröffnung einer Privatpraxis

Direktor der Ausbildung für Innerstädtische Seelsorge in Manhatten.

Lehrauftrag am Vereinten Theologischen Seminar zum Thema: „Psychologische und Sprirituelle Dimensionen in der Seelsorge von Schwulen und Lesben“

Seit über 25 Jahren engagiert sich John McNeill für homosexuelle Menschen. Er schreibt Bücher zum Themenbereich lesbische und schwule Spiritualität, gibt Seminare und begleitet Schwule und Lesben als Therapeut. Er ist Mitbegründer von „Dignity“, einer Vereinigung von katholischen Lesben und Schwulen in den USA. Er kann als „Vater der christlichen Homosexuellenbewegung“ bezeichnet werden.

John McNeill, 75 Jahre alt und lebt seit 34 Jahren mit seinem Partner Charles in den USA. Er schrieb zuletzt seine Autobiographie „Both Feet Planted Firmly in Midair“ und ist ein begehrter Redner und Experte zum Themenbereich „Spiritualität und Homosexualität“
Er wohnt jetzt in Pennsylvania

Über John J. McNeill

Leben als Homosexueller in der Kirche

1948 trat er der „Gesellschaft Jesu“ (Jesuiten) bei, wurde dort 1959 zum Priester ordiniert und war fast 40 Jahre lang Jesuit. Nach seinem ersten Buch über Kirche und Homosexualität wurde ihm 1977 vom Vatikan verordnet, nicht mehr öffentlich zu diesem Thema zu sprechen. Neun Jahre lang hielt er sich daran, baute aber nebenbei eine private Organisation mit Schwerpunkt Psychotherapie und Seelsorge für Lesben und Schwule auf. Als er sich aus Gewissensgründen der Anordnung Roms verweigerte, jegliches Engagement für homosexuellen Menschen aufzugeben, wurde er 1988 aus der Gesellschaft Jesu ausgeschlossen und musste sein Lehramt aufgeben.

Bücher:

Both Feet Firmly Planted in Midair, Eine Autobiographie

The Church and the Homosexual, Eines der meist diskutiertesten Theologiebücher. Übersetzt in vier Sprachen.

Taking a Chance on God, Deutsch: Sie küssten sich und weinten. Befreiungstheologie für Schwule, Lesben, ihre LebenspartnerInnen, Familien und Freunde

Freedom, Glorious Freedom, Spiritualität für Lesben, Schwule und wen auch immer.

Ausgewählte Zitate von John JMcNeill:

„Danke für das Leben mit all seinem Schmerz, seinem Leid und seiner Tragik. Danke für meine Homosexualität mit all ihrer Entfremdung und allem Leiden, und doch auch mit all der Kraft zu spirituellem Wachsen, Reichtum und Segen.“

(aus: „Sie küssten sich und weinten“)

„Homosexuelle Ausrichtung ist nicht verbunden mit Sünde, Krankheit. Sie ist eher eine Gabe Gottes, die angenommen und mit Dank gelebt sein soll. Die Menschen wählen nicht ihre sexuelle Ausrichtung. Sie erleben sie als etwas, das ihnen gegeben ist.“

„Wenn es keine Lesben und Schwule mehr gäbe, wäre die Entwicklung unserer Gesellschaft zu einer grösseren Menschlichkeit seriös gefährdet.“

„Jeder Mensch hat ein von Gott gegebenes Recht auf sexuelle Liebe und Intimität.“

(aus: „The church and the Homosexual)

Kontakte mit John JMcNeill

JJMCNeill@aol.com

http://www.johnjmcneill.com¨