Sodom als Symptom

Gleichgeschlechtliche Sexualität im Christlichen Imaginären – Eine Religionsgeschichtliche Anamnese

Sodom als SymptomWarum lehnt das Christentum die gleichgeschlechtliche Sexualität so hartnäckig ab? Die Bibel antwortet auf diese Frage keineswegs eindeutig. Den Schlüssel für die Erklärung liefern vielmehr die apokryphen und jüdisch-hellenistischen Schriften aus dem Umfeld des Neuen Testaments. In einer von der Queer Theorie inspirierten Anamnese der jüdisch-christlichen Religionsgeschichte deutet der Autor die Verurteilung gleichgeschlechtlicher Sexualität als Symptom einer fundamentalen Krankheit des Christentums. Dieser kommt ein zentraler Stellenwert im Imaginären des christlichen Symbolsystems zu: ohne Sodom kein Evangelium.

Titel: Sodom als Symptom
Gleichgeschlechtliche Sexualität im Christlichen Imaginären – Eine Religionsgeschichtliche Anamnese
Autor_In: Michael Brinkschröder
Genre: Theologie und Homosexualität
Verlag: Gruyter 2006
Format: 658 Seiten
ISBN: 3-110185-27-X