Schlagwort-Archive: Bibel

Bibeln oder Bücher und Texte über sie

Gottesdienst zum Coming Out Day 2009

Begrüssung

Mit dem Präludium zum „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier haben wir begonnen. Dieses Stück ist bekannt als die Eurovisions-Fanfare, so international wie der Coming Out Day, den Lesben und Schwule weltweit um den 11. Oktober begehen, an die 500‘000 Menschen denkend, die 1987 am „Second National March on Washington for Lesbian and Gay Rights“ teilnahmen.

In diesem Sinne begrüsse ich euch zum Oktober-Gottesdienst der LSBK, vorbereitet haben ihn Martin und ich, Urs.

Gottesdienst zum Coming Out Day 2009 weiterlesen

Gottesdienst zum Coming-out Day 2005

Begrüssung

(Lied: Lobe die Kraft…)

Gebet

Gott, wir kommen vor dich, so wie wir sind, mit unseren Ängsten und Hemmungen, mit unseren Sorgen und Kämpfen. Wir kommen vor dich als Einzelne, als Paar, als Gruppe, als Gemeinde. Wir sind Teil deiner Kirche, werden aber oft ausgegrenzt. Wir gehören zu deinem Volk, aber viele Menschen wollen nicht, dass wir dazu gehören. Wir sind deine Kinder, müssen aber oft erst Ja dazu sagen, wie du uns geschaffen hast. Wir sehnen uns nach Erlösung, wir warten auf Befreiung.

Gottesdienst zum Coming-out Day 2005 weiterlesen

Die Sünde hassen – den Sünder lieben?

Eine Predigt von Manuela Bünger.

Nach einem Text von Valeria Hinck (Zwischenraum)

Liebe Gemeinde,

vor einiger Zeit telefonierte ich mit einem etwas älteren Diakon; wir sprachen über verschiedene Probleme in der Christenheit, über den Einfluss des Zeitgeistes, über sich daraus ergebende seelsorgerliche Konflikte; am Schluss gab er mir dann den folgenden sicherlich gut gemeinten Rat mit auf den Weg: “Als Christ sollst die Sünde hassen, den Sünder aber lieben.”

Die Sünde hassen – den Sünder lieben? weiterlesen

Seine Liebe zu verleugnen, heisst Gott zu verleugnen

Brigitte Hauser

Seine Liebe zu verleugnen, heisst Gott zu verleugnen

Kirchliche Segensfeiern für gleichgeschlechtliche Paare

Sechswochenarbeit im Fach Praktische Theologie
(Homiletik und Liturgik)

Begleitet durch Prof. Dr. Albrecht Grözinger

Eingereicht an der Theologischen Fakultät
der Universität Basel
Sommer 1996

Vorwort des Webmasters

Seitdem Brigitte Hauser diese Arbeit geschrieben hat, ist – auch in der Schweiz – vieles vorwärts gegangen. Mehrere reformierte Kantonalkirchen haben haben Segnungsfeiern erlaubt (ZH, BE, SG, GR, BS, BL, SH, ohne Gewähr auf Vollständigkeit) Eine Petition und einige eindrückliche Demos haben auch „Bern“ in Marsch gesetzt, auf 2002 wurde ein Entwurf für eine „eingetragene Partnerschaft“ versprochen.

Seine Liebe zu verleugnen, heisst Gott zu verleugnen weiterlesen

Ein Dokument der Angst

EinSpruch!

Viele Jahre brauchte ich
um meine Homosexualität anzunehmen
zu lange war ich ausser mir
liess mich beeindrucken
von lebensverneinenden Glaubensaussagen

Viele Jahre war meine Seele tief zerstört
weil ich nicht auf meine Herzensstimme horchte
zu lange war ich auf der Flucht vor mir selber
liess mich beirren von der Zusage
eine Fehlform der Schöpfung zu sein

Seit vielen Jahren bete ich täglich mit den Psalmen
wie konnte ich Deine Lebensworte überhören
die mich zum aufrechten Gang
ermutigten:«Ich danke dir, dass du
mich so wunderbar gestaltet hast».

Du hast alle schwulen und
lesbischen Menschen
so wunderbar gestaltet und geschaffen
Du bestärkst sie zur Selbstannahme
Du bewegst sie zu zärtlicher Freundschaft
Du segnest sie kraftvoll jeden Tag neu

Ein Dokument der Angst weiterlesen

Lückenbüsser

«Wenn es einem schlecht geht, findet man eher zu Gott» – dies ist das Motto jener Frommen, die nur darauf warten, dass die Menschen in die Misere geraten und sie ihnen dann ihren jenseitigen Glauben eher schmackhaft machen können. Der deutsche Theologe und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer dagegen sagte: «Im Leben und im Diesseits, hier ist Gott!»

Lückenbüsser weiterlesen

Homosexualität in der Bibel

„Aber in der Bibel steht doch…“

Irgendwann hat jeder diese Argumente satt und beginnt zu suchen, was denn die Bibel wirklich sagt. Wir beginnen hier eine Reise durch das Internet zum Thema Bibel und Homosexualität.

 

Bibeltexte zur Homosexualität bei Wikipedia

6 Bibelzitate über Homosexualität und was sie wirklich bedeuten Es hat lange gedauert, bis Homosexualität in der Gesellschaft Akzeptanz gefunden hat. Bis Menschen sich trauen konnten, öffentlich zu ihrer Sexualität zu stehen. Bis Gesetze verabschiedet wurden, die gleichgeschlechtliche Paare unterstützen, anstatt ihre Existenz unter Strafe zu stellen.
Gina Louisa Metzler in Huffington Post (02.07.2014)

„Homosexualität“ im Römerbrief – eine Hilfestellung
moehrenzahn.de, Weblog von Max Melzer

In der Bibel steht eindeutig…!!! Interessanter Artikel von Christian Leutenegger im ADAMIM-Rundbrief 2004/1

Diskussion über Homosexualität in der Bibel
In christlichen Foren fliegen bei diesem Thema oft die Fetzen. Hier ein Beitrag einer anonym bleibenden Theologin, der hilft, die Bälle etwas tiefer zu halten.

Was sagt die Bibel über Homosexualität?
Bei meinem Coming Out beschäftigte mich die Frage ob man gleichzeitig Christ und lesbisch sein kann. Ich habe mir sehr ausführlich eine Antwort gegeben. Von Anette Seiler
Aktuell als E-Book, bei uns gehostet.

Bibelstellen – anders gelesen
Die Schweizer Bischöfe untermauern ihr Nein zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare unter anderem mit Bibelstellen. demgegenüber plädiert Silvia Schroer dafür, die Bibel besser zu lesen – und liefert eine schöpfungstheologische Begründung der Würde von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Renate Metzger-Breitenfellner im aufbruch 8/2002

Die schwule Frage – Die Bibel, die Christen und das Homosexuelle Vortrag von Prof. Dr. Siegfried Zimmer bei Worthaus. Dieser Vortrag hat einiges ausgelöst, daher gibt es auf der Homepage von Siegfried Zimmer eine Feedback-Seite.

Homosexualität und die Bibel
Von Prof. Walter Wink, New York City, USA
Streitfragen über Sexualität reissen unsere Kirchen heutzutage auseinander wie niemals zuvor. Der Streit um Homosexualität zerbricht ganze Kirchen, so wie es der Streit um die Sklaverei vor hundertfünfzig Jahren tat. Selbstverständlich wenden wir uns an die Bibel um Rat zu suchen und finden uns wieder im interpretativen Treibsand. Ist die Bibel überhaupt fähig, unserer Verwirrung abzuhelfen? (HuK)

Lesbisch, schwul und fromm (bei ADAMIM)
Wolf Bruske war zu dieser Zeit Pastor einer Baptistengemeinde in Friedrichshafen, er setzt sich in einem mutigen Schreiben für die gleichberechtigte Behandlung homosexueller Partnerschaften ein. Er glaubt, dass homosexuelle Partnerschaften nicht im Widerspruch zur Bibel stünden und widerspricht kühn den Aussagen der EAD und des Weißen Kreuzes, indem er für konsequente Gleichberechtigung jeglicher verantwortungsvollen Partnerschaften plädiert, völlig unabhängig davon, wie sehr oder wie wenig zeugungsfähig sie auch seien.

Bibel und Homosexualität
Das Thema Bibel und Homosexualität scheint mir innerhalb unser Projekts besonders wichtig. Es ist aber auch ein schwieriges Kapitel, da es über die Interpretation der Bibel keine einheitliche Meinung gibt. Ist jedes Wort der Bibel normierendes Gotteswort oder sind auch Aussagen der Bibel zeitgebunden, wie z.B. die Texte über Himmel und Erde (l. Mose 1,14-17; Hiob 38,6; Psalm 89,12). Wir wissen heute, dass die Erde eine Kugel ist und keine Scheibe, die auf Säulen ruht. Von Leo Volleth, Ismaning (HuK)

Schwule und Lesben
Referat zur Synode der Evangelisch-Reformierten Kirche des Kantons Aargau Versöhnung – Homosexualität Homosexuelle in Kirche und Gesellschaft. Von Frank Lorenz

Ist Homosexualität unreligiös?
Viele Weltreligionen verurteilen Homosexualität nicht.
In der Jüdisch-Christlichen Tradition streiten sich viele Theologen und Bibelforscher über die sechs Passagen der Bibel, die dazu benutzt wurden, die Homosexualität zu verurteilen.
Sie sind sich einig darüber, dass Jesus nie etwas über Homosexualität gesagt hat. Allerdings verurteilen einige Bibel-Passagen bestimmte Arten sexuellen Verhaltens (Scheidung, vorehelicher Sex, Masturbation und Geburtenkontrolle).

Mit wachsendem Wissen haben Religionen auch oft ihren Horizont erweitert: Im 17. Jahrhundert beispielsweise wurde Galileo für seine Behauptung, die Erde sei nicht Mittelpunkt des Universums, von der Katholischen Kirche eingekerkert. Im 19. Jahrhundert wurde Charles Darwin verurteilt, weil er die „blasphemische“ Theorie lehrte, der Mensch stamme vom Tier ab. Vor dem Bürgerkrieg verteidigten viele Kirchen die Sklaverei auf der Basis, sie sei von der Bibel befürwortet. Heute fördern viele Religionen die vollen bürgerlichen Rechte für Lesben und Schwule, unter ihnen das Nationale Konzil der Kirchen Christi, die Amerikanisch-Hebräische Kongregation und andere.
Quelle: 15 Fragen zur Homosexualität bei Gaystation.

Die Liebe bedarf des Schutzes
Besinnung zu Familie und Lebensformen in biblischer Sicht. Von Pfr. Dr. Jochen Vollmer, Balingen

The Bible and Homosexuality
sehr umfangreiche Studie, die die verschiedenen Ansichten über die bekannten Stellen zusammen trägt und einander gegenüber stellt. (In englischer Sprache)

Vielfalt der Lebensformen– gleichgeschlechtliche Liebe – Sexualität verantwortlich gestalten – ein Zwischenbericht
Entschliessung der Landessynode der Evangelischen Kirche von Westfalen, Herbst 1996

Homosexualität und Religion
in WIKIPEDIA, der freien Enzyklopädie.

Jeden Satz der Bibel wörtlich nehmen – Fragen an Fundamentalisten
Dieser Text ging durch das gesamte Usenet, durch alle Mail-Listen. Die HuK Deutschland hat ihn zusammen mit dem englischen Original ins Web gestellt.

Homosexualität in der Heiligen Schrift – Nicht nur David und Jonathan
Bereits in den Tagen des Sefer Bereschit (Genesis, Erstes B.M.) und während der ganzen Epoche des TaNaKh (Heilige Schrift, hebräische Bibel) kommen Schwule, Lesben und sämtliche andere vor, die nicht mit dem Vermehrungsgebot zurecht kamen. Ariel Kahan gibt hier einen Überblick über sämtliche Fälle – seien sie nun auffälliger oder harmloser – und verleiht jedem Originaltext seine eigene, Queer-Theory Interpretation.

SchwuLe Medienpool
Mediensammlung von David Jäggi unter Sola Scriptura
„Im Gespräch mit verschiedensten Christen unterschiedlichster Couleur, mit Freunden, Kolleginnen oder Netzbekanntschaften, komme ich in letzter Zeit fast immer auf das Thema „Homosexualität und Glaube“ zu reden. Vermutlich liegt es an mir. Vermutlich ist es aber auch gut und wichtig. Denn ich merke manchmal mit Erstaunen, wie wenig Wissen zu, und Auseinandersetzung mit dem Thema stattgefunden hat.“

Theologiestudierende.de zu Thema Homosexualität
Blog von Theologie Studierenden.

Wofür wir stehen wollen
Wie wir bei Mosaik mit dem Thema Homosexualität umgehen und warum (pdf). Gefunden bei Mosaik, Düsseldorf.

What The Bible Says About Homosexuality
Of the negative or critical e-mails I receive from critics of this magazine and its mission, I’d estimate 90% of them advise me to read my Bible. Specifically, I am urged to read at least one or all of the six passages we as GLBT Christians know as the «clobber passages». These are verses, we’re told, where God condemns homosexuality in no uncertain terms.

As I inform those letter writers, I have read my Bible, and I’ve paid close attention to those «clobber passages». So have many Bible scholars. We all agree that nowhere in the Bible are same-sex committed and loving relationships condemned. It’s just not there. Instead, the Bible holds much joy, comfort and love for GLBT Christians willing to wade into its pages and hear the loving voice of God.

In this section of Whosoever we explore the 6 «clobber passages» and several other verses used as „prooftexts“ of homosexuality’s condemnation.

Candace Chellew-Hodge in «Whosoever»

Zehn Gebote

Prominente über die Aktualität der Zehn Gebote
Wim Wenders, 56, Filmemacher
Ich habe nicht das geringste Problem mit den Zehn Geboten, im Gegenteil: Ich finde es über alle Massen erstaunlich, geradezu unfassbar, wie relevant und lebendig sie geblieben sind. Man darf sie nur nicht so bürokratisch und mechanisiert sehen, wie sie leider vor allem von den Pharisäern und Schriftgelehrten des Christentums dargestellt worden sind oder noch dargestellt werden.
Ich erinnere mich mit Unbehagen, wie ich als katholischer Bub den Katechismus auswendig lernen musste und damit auch die Zehn Gebote erst einmal ausgetrieben bekam. „Du sollst nicht …“ stand da mit erhobenem Zeigefinger, und danach kam gleich das Kapitel mit den „Todsünden“. Dieser erhobene Zeigefinger ist womöglich nie im biblischen Text enthalten gewesen.
Übersetzungen aus dem Althebräischen weisen darauf hin, dass man die Zeitform der Verben nicht nur im Sinne des „Du sollst nicht“ verstehen muss, sondern dass man sie auch als Futurum verstehen kann, nämlich als „Du wirst nicht …“ Und schon stehen diese Gebote in anderem Licht da. Im Klartext steht dann da nämlich: Wenn du mich als deinen Gott und Schöpfer begreifst, Mensch, dann wirst du mich ehren. Dann wirst du nicht lügen. Dann wirst du nicht töten … usw.
Easy. Und absolut einsichtig. Ein Mensch, der sich vor seinem Schöpfer verneigt und sich von ihm liebevoll be(ob)achtet weiß, braucht in der Tat keine Gebote, sondern erkennt, wie von selbst, die Folgen dieser Beziehung.
Aus «stern» Nr. 52 (19.12.2001)