Schlagwort-Archive: Biographisches

Biographien und Einblicke in anderer Leute Leben

Unheilige Heilige

Gott in all den falschen Leuten finden

In „Unheilige Heilige“ lädt Nadia Bolz-Weber Leser zu einer Begegnung mit dem ein, was sie als „religiöses, aber nicht besonders spirituelles Leben“ bezeichnet. Hartnäckig und zugleich urkomisch versucht die ungewöhnliche Pfarrerin darin, dem Gott zu widerstehen, dem sie sich doch eigentlich zu dienen berufen fühlt. Immer wieder begegnet er ihr ausgerechnet in den Menschen, die dafür am wenigsten geeignet scheinen – jedenfalls in ihren Augen: einem die Kirche liebenden Agnostiker, einer Drag Queen, einem kriminellen Bischof oder einem Mitglied der National Rifle Army, die sich für den freien Schusswaffenbesitz einsetzt. Indem sie diesen „unheiligen Heiligen“ begegnet, gerät Nadia in unmittelbare Berührung mit Gnade – einer Gnade, die nicht wie eine warme Kuscheldecke daherkommt, sondern vielmehr wie eine Bratpfanne genau auf den Kopf trifft.

Von der gleichen Autorin gibt es ein weiteres Buch: „Ich finde Gott in den Dingen, die mich wütend machen“

Unheilige Heilige Book Cover Unheilige Heilige
Nadia Bolz-Weber
Biographisches
Brendow Verlag
2016
gebundene Ausgabe
240
978-3-86506-890-3
9783865069122 / B01KZYAA28

„Ich finde Gott in den Dingen, die mich wütend machen“

Pastorin der Ausgestossenen

Bis sie Jesus fand, war Nadia Bolz-Webers Leben eine Achterbahnfahrt. Sie stammt aus einem christlich-fundamentalistischen Elternhaus, rebellierte, fing an zu trinken, nahm Drogen. Führte ein echtes Hippie-Leben – in jeder Beziehung. Über die Anonymen Alkoholiker fand sie einen Weg aus der Sucht. „Das Blöde war, dass ich meinen Freunden, die weiter an der Flasche hingen, beim Sterben zusehen musste.“ Bald lernt sie ihren zukünftigen Ehemann kennen, einen angehenden Pfarrer. Findet zu Jesus. Als sie bei der Beerdigung eines langjährigen Freundes, umgeben von hoffnungslosen Gesichtern, eine Trauerpredigt hält, macht es klick – und Nadia erkennt ihre Berufung: Sie wird Pastorin der Ausgestossenen! Nadia Bolz-Weber ist heute ordinierte Pastorin der ELCA (Evangelical Lutheran Church of America) und hat das „Haus für alle Sünder und Heiligen“ gegründet, in der Alkoholiker, gestrauchelte Vorbestrafte und labile Kriegsveteranen zusammenfinden. Mit ihrem Buch wurde sie „ein neuer Star der Kirchenszene“ (GEO)!
Nadia Bolz-Webers Autobiografie ist spannend wie ein Krimi, aufwühlend, wie es nur das echte Leben sein kann und in ihrer Authentizität absolut provokant.

Portrait

Nadia Bolz-Weber ist New York Times Bestseller-Autorin, Bloggerin und Gründungspastorin von „House for All Sinners and Saints“, einer evangelisch-lutherischen Kirche in Denver, Colorado. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Kommentar

Böse Zungen behaupten über christliche Biografien: Das Leben vor der Bekehrung wird ausführlich und plastisch erzählt, dann kommt der Satz: “Und da trat Jesus in mein Leben“ – und von da an wird die Erzählung kurz und allgemein und besteht nur noch aus Phrasen. Und genau das passiert in diesem Buch nicht!  Unsere Kirchen sollten ein paar solcher Persönlichkeiten mehr haben.

Von der gleichen Autorin gibt es ein weiteres Buch: Unheilige Heilige, Gott in all den falschen Leuten finden

"Ich finde Gott in den Dingen, die mich wütend machen" Book Cover "Ich finde Gott in den Dingen, die mich wütend machen"
Nadia Bolz-Weber
Biographisches
Brendow&Sohn Verlag GmbH
2015
Gebunden
256
978-3-86506-780-7
9783865068033 / B018FYAGRO

Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert

Renate (84) nennt sich Lesbe, ist aber mit einem Mann verheiratet. Berti (78) liebt Elisabeth (77) seit über vierzig Jahren, ist vierfache Grossmutter und geschieden. Margrit (81) führte in den 1960er-Jahren Tanzabende für Frauen durch. Liva (82) betete nach ihrem ersten Mal mit einer Frau das Vaterunser. Ältere Frauen, die Frauen lieben, sind in unserer Gesellschaft bis heute nicht sichtbar. Erstmals blicken in diesem Band elf Frauen über siebzig auf ihr Leben zurück. Sie erzählen, wie sie ihre Beziehungen in der bürgerlichen Enge der 1940er- bis 1960er-Jahre gestalteten, wie sie einen Mann heirateten oder sich in eine Frau verliebten, wie sie von der Frauenbewegung angezogen oder abgestossen waren, und wie sie heute leben. Ihre Geschichten sind voller Lebenslust – berührend und bislang unerhört. Sie zeigen aber auch die Ausgrenzung von Frauen, die sich nicht dem Ideal der Hausfrau und Mutter unterwerfen wollten, und dokumentieren die Vielfalt eines Frauenlebens jenseits von Kategorien.

Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert Book Cover Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert
Corinne Rufli
Biographisches
Hier und Jetzt
2015
Gebunden
256
978-3-03919-352-3
9783039198979 / B00U8WTJWA

… und plötzlich gab es SIE

Coming-out-Erzählungen von Frauen mit heterosexueller Vergangenheit

…und plötzlich gab es SIE und die Gefühle fuhren Achterbahn.
Zugleich das Empfinden, endlich im eigenen Leben angekommen zu sein, wie in keiner heterosexuellen Beziehung zuvor.
Doch darf das sein? Wie geht es weiter?
23 Frauen, die zuvor in Hetero-Beziehungen lebten, zum grössten Teil Mütter, erzählen ihren Weg des Erkennens ihrer Liebe zu Frauen bis zu ihrem ganz persönlichen Coming-out.
Ein Buch zum Mut machen. Geschichten, die stärken, die Liebe zuzulassen, die neue Lebenssituation anzunehmen und den eigenen Weg zu gehen.

Es gibt mittlerweile einen Nachfolgeband
ISBN: 978-3-8391-3411-5
EAN: 9783848272921  ASIN: B00AJF18KW

 

 

... und plötzlich gab es SIE Book Cover ... und plötzlich gab es SIE
Patricia Kay Parker
Biographisches
BoD GmbH, Norderstedt
2008
Taschenbuch
168
978-3-8370-2601-6
9783848284948 / B00D6WUXQA

c/o Coming Out

20 Einblicke in lesbische Leben. 20 Ausschnitte aus lesbischen Leben. 20 verschiedene Zugänge zu lesbischen Leben.
Vom Versuchen und Gelingen und vom Scheitern.
Von den frühen 70er Jahren bis ins angebrochene dritte Jahrtausend.
Was sich verändert hat, oder aber nicht. Wie es weiter geht.
Von Ängsten und Erfolgen.
Von der Aufregung der Anfänge, des Kennenlernens, vom Glück, wenn die Liebe zu einer anderen Frau erwidert wird, vom Stolz (und auch von den Anstrengungen, derer es bedarf,) lesbisch zu sein!
© Milena-Verlag

c/o Coming Out Book Cover c/o Coming Out
Hrsg. Milena Verlag
Coming Out
Milena Verlag
2005
200
978-3-85286-118-0
9783902950550

Und dann kamst Du…

. . . und ich liebte eine Frau

Lebensentwürfe, Liebesbeziehungen. Plötzlich verliert der Mann an Bedeutung. Eine Frau nimmt seine Stelle ein. Wie kam das?
Sonja Schock hat acht Frauen zu ihren Erfahrungen befragt. Frauen mit und ohne Kinder, Frauen in unterschiedlichen Lebenszusammenhängen. Allesamt Frauen, die einst glücklich und zufrieden heterosexuell gelebt haben. Frauen, die heute lesbisch leben. Wie kam es zu dieser Wandlung? Was bedeutet es, sich von alten Lebensentwürfen und Gewissheiten zu verabschieden? Die Familie, Freundinnen und Kollegen mit dieser Entscheidung zu konfrontieren? Was zieht dieser Bruch in der Biographie noch alles nach sich? Werden auch in anderen Lebensbereichen neue Aufbrüche gewagt? Oder bleibt ansonsten alles beim alten?
Die befragten Frauen haben unterschiedliche Wege für sich gefunden. Doch eines haben sie gemeinsam: Keiner von ihnen ist der Himmel auf den Kopf gefallen!
Ein Buch, das Frauen Mut macht, ihren lesbischen Gefühlen nachzugehen.

Und dann kamst Du... Book Cover Und dann kamst Du...
Sonja Schock
Coming Out
Krug & Schadenberg
2015
192
978-3-930041-99-2
9783944576022

Das Glück ist kein Haustier

Eine ungewöhnliche Autobiographie: Zwei Männer, die über vierzig Jahre zusammenleben und arbeiten, erzählen ungeniert von ihrer offenen Zweierbeziehung. In stetem Wechsel geschrieben, vermitteln ihre Geschichten sehr private Erfahrungen, geben aber zugleich persönliche Einblicke in die kulturelle Szene der letzten Jahrzehnte. Über dreißig Jahre besuchten sie als Berater des Medien-Moguls Leo Kirch zahlreiche Metropolen. Ihr Interesse galt vor allem der Subkultur, die sie selbst in Moskau und Tokio aufspürten. Obwohl sie ihre sexuelle Präferenz nie verleugnen, widmen sie Frauen wie Männern liebevolle Porträts. Zwar bestreiten die Autoren, daß ihr Lebensweg beispielhaft ist, doch erlauben ihre Erfahrungen immer wieder den Vergleich mit der Lebensführung anderer Paare. Ein oft widerspruchsvolles Leben, dem aber Selbstkritik und Komik nicht fremd sind. Das Glück ist kein Haustier – daß es so ist, zeigt diese autobiografische Lebens- und Liebesreise zweier Männer.

Das Glück ist kein Haustier Book Cover Das Glück ist kein Haustier
Hans Stempel, Martin Ripkens
Biographisches
Dtv
2000
Taschenbuch
256
978-3423205962

Wer mit wem?

Berühmte Frauen und ihre Liebhaberinnen

Die Anerkennung sollte erst nach dem Tode erfolgen – so werden wir erst so spät wie möglich belästigt.
Nathalie Clifford Barney

Sie galten als exzentrisch, lebten oftmals unverheiratet, brillierten mit ihrem Intellekt und pflegten intensive, teils verdeckt, teils offen lesbische Beziehungen zu anderen Frauen, die meist ebenso berühmt wie sie selber waren. In diesem biographischen Nachschlagewerk findet man sie alle: von Elizabeth Arden über Greta Garbo und Erika Mann bis zu Anne Vanderbilt – berühmte Frauen, die in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts einen Namen in der Künstler- und Intellektuellen-Szene hatten und wesentlich zum ruchvollen Glanz der Bohème beitrugen. Ein Lese- und Schmökerbuch, das auf eine stolze Tradition weiblicher Lebens-Art verweist und oft erstaunliche Querverbindungen zwischen den Hauptakteurinnen offenlegt.

Wer mit wem? Book Cover Wer mit wem?
Ines Rieder
Biographisches
Dtv
1997
386
3-423360-54-2

… und sie liebten sich doch!

Lesbische Frauen in der Geschichte. 1840 – 1985

Historiker, Biographen und Literaturwissenschaftler haben immer wieder große Mühe darauf verwendet, leidenschaftliche Frauenfreundschaften zu vertuschen und zu leugnen. Die Autorinnen dieses Bandes enthüllen, in welchem Maß z. B. die Lebenszeugnisse berühmter Schriftstellerinnen gefälscht, verschwiegen oder gewaltsam umgedeutet wurden. Die Londoner Lesbian History Group erkundet die Geschichte von ‚Femme und KV‘ und stellt auch die Heldinnen der einst so beliebten Internatsromane in ein ganz neues Licht.

… und sie liebten sich doch! Book Cover … und sie liebten sich doch!
Lesbian History Group, Katharina Kappe, Susanne Amrain
Lesben
Daphne Verlag
1991
220
3-891370-10-5

So geheim und vertraut

Virginia Woolf und Vita Sackville-West

»Wenn man mit Frauen Freundschaften haben könnte, welche Freude – die Beziehung so geheim und vertraut, verglichen mit der zu Männern«, schrieb Virginia Woolf 1924, als sie Vita Sackville-West näher kennengelernt hatte. Virginia Woolf war Anfang 40 und erst am Anfang ihrer Karriere, Vita Sackville-West mit Anfang 30 schon eine vielgelesene Schriftstellerin. »Ich bete Virginia an«, schreibt Vita Sackville-West nach dem ersten Treffen. »Da ich mein eigenes Geschlecht sehr bevorzuge … habe ich die Absicht, in Zukunft nur noch die Gesellschaft von Frauen zu kultivieren. Männer sind immer alle im Licht: Mit Frauen schwimmt man sofort in die schweigende Dämmerung«, schreibt die, um die es geht.

So geheim und vertraut Book Cover So geheim und vertraut
Susanne Amrain
Biographisches
Suhrkamp, Ffm.
2006
337
3-518458-26-4