Schlagwort-Archive: Lesben Thema

Wenn Ally Frauen küsst…

Lesben in Fernsehserien

Wenn Ally Frauen küsst…

Wer heute länger als fünf Minuten Fernsehen schaut, wird ihr bald begegnen: einer frauenliebenden Frau. Ob in der Krankenhausserie “Emergency Room” oder im deutschen “Frauenknast”, ob in Comedies oder Fantasyfilmen, es herrscht Lesbenboom im TV. Und die Reaktionen der homosexuellen Zuschauerinnen auf diese neuen Vorbilder sind überwältigend. Offensichtlich gibt es ein starkes Bedürfnis nach lesbischen Rollenmodellen. Zeit also, das Angebot der neuen Heldinnen genauer in Augenschein zu nehmen. Jutta Swietlinski hat sich die wichtigsten der in grosser Zahl im deutschsprachigen Raum ausgestrahlten US-Fernsehserien angesehen und gibt unterhaltsam zu lesende Überblicke über die relevanten Charaktere und Handlungsstränge. Sie geht dem lesbischen Subtext nach, kommentiert kritisch die Darstellungen und sichtet die im Internet veröffentlichten Stimmen von Serienfans. Interviews mit Darstellerinnen und allerlei Hintergrundinformationen ergänzen die Sichtung.


Titel: Wenn Ally Frauen küsst...
Lesben in Fernsehserien
Autor_In: Jutta Swietlinski
Genre: Lesben Thema
Verlag: Ulrike Helmer Verlag 2003
Format: Taschenbuch 191 Seiten
ISBN: 3-897411-19-9

Angst vor den wilden Lesben

Skandale, Klatsch und Tratsch

Angst vor den wilden Lesben

Lesben machen Schlagzeilen! Mit einer Sammelleidenschaft, die keine Grenzen kennt, hat Karin Schupp sämtliche Printmedien – von ‘Bild’ und ‘Gala’, über ‘Zeit’ und ‘Spiegel’ bis hin zu ‘lespress’ und ‘taz’ – auf der Suche nach Lesbischem durchforstet. Ergebnis: Lauter Lesbische Listen! Schlagzeilen, Klatsch, Ärgerliches, Heiteres, Informatives und das alles querbeet durch alle Fachrichtungen und Gebiete: Wissenschaft, Geschichte, Showbusineß, Prominente, Kunst und Kultur. In über 150 Rubriken dokumentiert die Autorin, wie facettenreich, amüsant und vielfältig das lesbische Leben sein kann. Zahlreiche Fotos, Grafiken, Diagramme und Comics sowie ein ellenlanges Register machen ‘Angst vor den Wilden Lesben!’ zu einer wahren Entdeckungsreise für In- und Outsiderinnen.

Vergriffen, aber in Antiquariaten noch erhältlich


Titel: Angst vor den wilden Lesben
Skandale, Klatsch und Tratsch
Autor_In: Karin Schupp
Genre: Lesben Thema
Verlag: Querverlag, Berlin 1998
Format: Taschenbuch 192 Seiten
ISBN: 978-3896560315

Leseprobe

12 Parolen und Sprüche auf Demoplakaten, Buttons und T-Shirts

  1. Lieber lesbisch lebensfroh als verklemmt und hetero!
  2. Lesbisch, laut und lästig!
  3. Lieber Wein, Weib und Gesang als Bier, Mann und Gebrüll
  4. Strong enough for a man – but made for a woman
  5. Lieber 1 Mal mit Schneewittchen als 7 Mal mit den Zwergen
  6. Lieber Hildes Pfirsichhaut als Herberts Vorhaut
  7. Lesbisch – praktisch – gut
  8. Wir sind lesbisch – wir sind froh – denn wir sind nicht hetero!
  9. Für Lesben geh ich meilenweit!
  10. Lesbenpower every hour!
  11. Butch in the streets – femme in the sheets!
  12. 4 von 5 Katzen leben lieber bei Lesben!

6 Lesbische Witze

  1. Wie viele Lesben braucht man, um eine Glühbirne auszuwechseln?
    Sieben. Eine, die sie auswechselt, drei, die einen Workshop dazu organisieren, und drei, die darüber eine Video-Dokumentation drehen.
  2. Wie viele Sex-Mafia-Lesben braucht man, um eine Glühbirne auszuwechseln?
    Gar keine. Sie richten sofort einen Darkroom ein.
  3. Wie viele Frauen braucht man für lesbischen Gruppensex?
    Drei. Zwei, die’s tun, und eine, die darüber einen Folksong schreibt.
  4. Woran erkennt man, ob eine Lesbe butch ist?
    Sie wirft ihren Vibrator mit dem Kickstarter an und rollt sich ihre Tampons selbst.
  5. Sonntagmorgen. Eine Lesbe wacht mit einem Riesenkater auf.
    Neben ihr liegt eine nackte Frau, die ihr völlig fremd ist. Sie kann sich an nichts mehr erinnern – ausser dass sie in der Nacht zuvor in einer Lesbendisco war. Mühsam schleppt sie sich ins Bad. Als sie in den Spiegel schielt, sieht sie, dass ein Bändchen aus ihrem Mundwinkel hängt. “0 Göttin!” murmelt sie, “bitte lass es einen Teebeutel sein!”
  6. Was Ist die ultimative sexuelle Zurückweisung?
    Wenn deine Hand einschläft, während du masturbierst.

Aus: Angst vor den wilden Lesben! Skandale, Klatsch & Tratsch von Karin Schupp. Erschienen im “Querverlag”, Berlin.

Die schwule Variante zu Witz 1 lautet: Wie viele Schwule braucht es, um eine Glühbirne auszutauschen? Sieben, einer ruft den Elektriker, drei streichen Schnittchen und drei halten die Leiter und applaudieren dem Elektriker.
… und was ist, wenn der Elektriker seine lesbische Lehrtochter schickt?

Noch einer: Wie wechseln Lesbenpaare eine Glühbirne?
“Die Glühbirne? Nein, Liebes, es ist viel romantischer bei Kerzenlicht!”

Lebendig und Spannend

Lesbisch leben in der Kirche: Eine Orientierungshilfe aus lesbischer Sicht.

Rechtzeitig zum Leipziger Kirchentag erschienene Broschüre, in der im ersten Teil die verschiedenen Netzwerke kirchlich orientierter Lesben vorgestellt werden. Es folgt eine autobiografischer Teil: Frauen in verschiedenen Situationen – auch eine Pfarrerin – schildern ihre Situation. Zwischen zwei Texten zur Orientierungshilfe der EKD “Mit Spannungen leben” von M. Brandt(lesbischer Kommentar) und Silke Grigo (theologische Kritik) findet sich ein Predigttext zum Christopher Street Day (CSD) von Bettina B. Das Heft orientiert kurz und knapp auf 45 Seiten mit einer kleinen Literaturliste am Schluss.

Leider ist dieses Heft nur noch schwer zu bekommen, im Web gibt es nur noch 1-2 Angebote.


Titel: Lebendig und Spannend
Lesbisch leben in der Kirche: Eine Orientierungshilfe aus lesbischer Sicht.
Autor_In: Silke Grigo, Eva-Maria Garber
Genre: Lesben Thema
Verlag: Frauenarbeit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Gymnasiumstraße 36, 70174 Stuttgart
Format: Heft 45 Seiten

Göttlich lesbisch

Facetten lesbischer Existenz in der Kirche

Göttlich lesbisch

Kann denn Liebe Sünde sein? Darf es niemand wissen innerhalb der Kirche, wenn Frauen Frauen lieben? Von Sünde spricht die Evangelische Kirche heute zwar nicht mehr, dennoch halten sich hartnäckig Vorurteile. Trotz der Abwehr und gegen diesen Widerstand führen lesbisch – feministische Frauen selbstbewusst ihr Leben – auch in der Kirche. Dieser Band wirft Schlaglichter auf die Vielfalt lesbischer Alltagserfahrung und Theologie – von „queer theology” über den besonderen, lesbischen Umgang mit biblischen Texten bis zu Fragen der Kirchenpolitik. Monika Barz, geboren 1953, Dr. phil., ist seit 1993 Professorin an der Evangelischen Fachhochschule für Sozialwesen in Reutlingen. Geertje-Froken Bolle, geboren 1963, arbeitet als Pfarrerin in Berlin-Kreuzberg und ist Mitarbeiterin im Labrystheia-Netzwerk (Klappentext)

Da es eine Sammlung verschiedenster Beiträge von Frauen aus unterschiedlichen Perspektiven und aus dem Aus- und Inland ist, kann man/frau es auch häppchenweise lesen. Viele Erfahrungsberichte lesbischer Existenz, vor allem in Kirche. Daneben Berichte über lesbische Existenz im KonfirmandInnen-unterrichte, lesbische Mädchen in der evangelischen Jugendarbeit, Vorträge, Predigten, Gedichte, liturgische Texte usw. Neben einer ausführlichen Literaturliste gibt es Hinweise aus rein lesbische und lesbisch-schwule Netzwerke, wo auch auf die HuK verwiesen wird mit einem kleinen Beitrag von Hiltrud Noll. (HuK)


Titel: Göttlich lesbisch
Facetten lesbischer Existenz in der Kirche
Autor_In: Monika Barz, Geertje-Froken Bolle(Hrsg.)
Genre: Lesben Thema
Verlag: Gütersloher Verlagshaus 1997
Format: broschiert 192 Seiten
ISBN: 978-3579005461

Die Sehnsucht der Frau nach der Frau

Das Lesbische in der weiblichen Psyche.

Die Sehnsucht

Die Psychoanalytikerin Barbara Gissrau wirft in diesem Buch einen neuen Blick auf die weibliche psychosexuelle Entwicklung. Sie geht der Sozialisation zur Heterosexualität und zur Homosexualität nach. Dabei bricht sie das Jahrhunderte alte Vorurteil auf, dass Homosexualität eine Krankheit oder eine Störung sei, die “geheilt” werden müsse. Dieses Vorurteil hatten bis vor kurzem noch alle psychotherapeutische Schulen gepflegt, anstatt es zu hinterfragen. Barbara Gissrau entwickelte aufgrund von 36 Tiefeninterviews mit hetero- und homosexuellen Frauen als erste im deutschsprachigen Raum eine plausible Theorie weiblicher Lebensstile, in der jede Form der freiwilligen gegenseitigen Liebe willkommen ist. Sie entdeckte dabei, dass wir weder hetero- noch homo- noch bisexuell sind, sondern mit einer multierotischen Anlage auf die Welt kommen. Dadurch können wir uns grundsätzlich in alles aus unserer Umgebung verlieben, also in Männer, Frauen, Blumen, Tiere, Steine, Autos, einfach alles, auf das wir mit interessiertem, vorurteilsfreiem Blick schauen. (Klappentext)


Titel: Die Sehnsucht der Frau nach der Frau
Das Lesbische in der weiblichen Psyche.
Autor_In: Dr. Barbara Gissrau
Genre: Lesben Thema
Verlag: Book on Demand, Norderstedt
Format: 246 Seiten
ISBN: 3-831121-79-6

Hättest du gedacht, daß wir so viele sind?

Lesbische Frauen in der Kirche

Hättest du gedacht...

Es ist das einzige mir bekannte Buch über lesbische Frauen in/mit der Kirche bei uns. Fünf Kapitel hat das Standardwerk:

  • Lebenszeugnisse von 7 Frauen
  • Lesbischsein und Feminismus
  • Erfahrungen mit der Beratung
  • Die Bibel (Paulus) und weibliche Homoerotik
  • Liebes- und Passionsgeschichten homosexueller Frauen (und Männer) im frühen Christentum, Mittelalter und späteren Jahrhunderten

Titel: Hättest du gedacht, daß wir so viele sind?
Lesbische Frauen in der Kirche
Autor_In: Monika Barz, Herta Leistner, Ute Wild
Genre: Lesben Thema
Verlag: Kreuz-Verlag, Stuttgart 1994
Format: Taschenbuch 236 Seiten
ISBN: 3-783112-96-6

Mein Gott – sie liebt mich

Lesbisch-theologische Beiträge zur biblischen Theologie

Mein Gott sie liebt mich

Lesbische Frauen werden in der Kirche häufig biblische Texte entgegengehalten, um die angebliche Sündhaftigkeit der Liebe unter Frauen zu belegen. So liegt das Befreiungsgeschehen für viele Lesben gerade darin, die Bibel endgültig aus der Hand zu legen, und sich von der Kirche zu verabschieden.

Im vorliegenden Buch hingegen wird die Heilige Schrift neu gelesen und die biblische Überlieferung auch als Tradition lesbischer Frauen wahrgenommen. Dabei erfolgt die Argumentation nicht nach dem üblichen Muster der Beweisführung, dass auch Lesben von Gott geliebt sind. Vielmehr werden hier bekannte biblische Texte unkonventionell reflektiert.


Titel: Mein Gott - sie liebt mich
Lesbisch-theologische Beiträge zur biblischen Theologie
Reihe: Erev-Rav-Hefte, Biblisch-feministische Texte Nr. 2
Autor_In: Barbara Wuendisch, Klara Butting
Genre: Lesben Thema
Verlag: Erev-Rav, Postfach 29, D-29379 Wittingen 1999
Format: broschiert 240 Seiten