Schlagwort-Archive: Segensfeiern

Das Segnen von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften ist für einige Kirchen immen noch ein Politikum oder Stein des Anstosses

Trauung für alle

Mit der Änderung des Eherechts (“Ehe für alle”) auf den 1. Juli 2022 steht auch die kirchliche Trauung vielen Paaren offen:

  • Evangelisch-reformierte Kirchen Basel-Stadt und Basel-Land: Hier sind Trauungen gleichgeschlechtlicher Paare möglich.
    In den Gottesdienstordnungen wird klar festgehalten, dass keine Pfarrperson gegen ihr Gewissen Trauungen und Segnungen durchführen muss. Nicht jede Pfarrperson oder Gemeinde ist offen genug. Fragt in eurer Gemeinde nach.
  • Christkatholische Kirche: Trauungen wurden zeitgleich zur Gesetzesänderung eingeführt.
  • Römisch-katholische Kirche: Offizielle Trauungen sind nicht möglich.
  • Offene Kirche Elisabethen: Die Mutterkirche der LSBK führt Trauungen und Segnungsfeiern durch. Fragt im Sekretariat nach.
  • Freikirchen: Wohl eher nicht; unter Umständen ist aber vieles möglich…
  • Andere Reformierte Kirchen in der Schweiz

Seine Liebe zu verleugnen, heisst Gott zu verleugnen

Brigitte Hauser

Seine Liebe zu verleugnen, heisst Gott zu verleugnen

Kirchliche Segensfeiern für gleichgeschlechtliche Paare

Sechswochenarbeit im Fach Praktische Theologie
(Homiletik und Liturgik)

Begleitet durch Prof. Dr. Albrecht Grözinger

Eingereicht an der Theologischen Fakultät
der Universität Basel
Sommer 1996

Vorwort des Webmasters

Seitdem Brigitte Hauser diese Arbeit geschrieben hat, ist – auch in der Schweiz – vieles vorwärts gegangen. Mehrere reformierte Kantonalkirchen haben haben Segnungsfeiern erlaubt (ZH, BE, SG, GR, BS, BL, SH, ohne Gewähr auf Vollständigkeit) Eine Petition und einige eindrückliche Demos haben auch “Bern” in Marsch gesetzt, auf 2002 wurde ein Entwurf für eine “eingetragene Partnerschaft” versprochen.

Im Juni 2005 wurde in einer Volksabstimmung ein weitgehendes Partnerschaftsgesetz angenommen und auf 1. Januar 2007 eingeführt.

Seit dem 1. Juli 2022 sind mit der Vorlage “Ehe für alle” alle Ehen gleichgestellt.

Seine Liebe zu verleugnen, heisst Gott zu verleugnen weiterlesen

Heirat und Segen

Frage: Eine weitere Sache die ich nicht verstehe ist, dass Homosexuelle überhaupt eine Ehe wollen. Als das in Teilen der Evangelischen Kirche erlaubt wurde, gab es genau drei Paare die das wollten. ist es einfach nur Neid aus Prinzip?

Hier musst du zwei verschiedene Dinge unterscheiden:

1. die staatliche Ehe:

Sie verleiht Rechten und Pflichten.

Ich mach dir das an meinem konkreten Fall deutlich: Wenn meine Freundin auf dem Weg von der Arbeit tödlich verunglücken würde, dann würde das Krankenhaus ihren Bruder verständigen, der sie seit Jahren nicht gesehen und gesprochen hätte. Der würde dann eine möglichst preiswerte Beerdigung organisieren. Bis ich definitiv wüsste, dass sie tot ist, wäre sie schon unter der Erde. Der Bruder könnte mich gar nicht verständigen, weil er von mir nichts weiß.
Anderen geht es ähnlich: Da stirbt der Sohn, und weil den Eltern die sexuelle Orientierung peinlich ist, verschweigen sie es den Freunden und dem Lebenspartner – der ja keine Auskunft bekommt…
Da nutzen einem auch keine notariellen Vereinbarungen, weil du die ja nicht mit dir herumträgst. Woher soll also der Notarzt wissen, dass er die Lebensgefährtin verständigen muss?

Heirat und Segen weiterlesen

Lesben und Schwule brechen auf

In verschiedenen Kirchen bilden sich Gruppen, um darüber nachzudenken, ob und wie schwule und lesbische Paare eingesegnet werden sollen. Die Praxis gibt es in der Schweiz jedoch schon jahrelang. So feierten am 8. Oktober 1988 mein Partner Emanuel Grassi und ich die Einsegnung unserer Lebenspartnerschaft in einem Gottesdienst. Wir bereiteten ihn zusammen mit einem reformierten Pfarrer vor. Elemente des Gottesdienstes waren ein gegenseitiges Versprechen, Segnen unserer Partnerschaft mit Handauflegung, Fürbitten für unsere Beziehung von Mitfeiernden.

Nebst solchen Einsegnungsfeiern gibt es andere spirituelle Aufbrüche von Schwulen und Lesben in der Schweiz. 1991 gründete ich mit anderen zusammen die Lesbische und Schwule Basiskirche (LSBK) in Basel mit dem Ziel, regelmässige Gottesdienste für Lesben und Schwule zu organisieren. Ich erlebe in diesen Gottesdiensten praktisch gelebte Befreiungstheologie. In der Vorweihnachtszeit erzählte ich als Einleitung zu einer Meditation, dass in meinem Leben meine Homosexualität wie ein Stern war und ist, der mich zur Krippe führt. Wie kann ich mein Schwulsein fruchtbar machen in der Nachfolge Christi und am Dienst an dieser Welt? Worin liegt die besondere Berufung von Lesben und Schwulen?

Lesben und Schwule brechen auf weiterlesen