Schlagwort-Archive: Theologie kritisch

Die Kirchen und ihre Tabus

Die Verweigerung der Moderne

Die Kirchen und ihre TabusNeues religiöses Interesse und die Unfähigkeit der Kirchen zu zeitgemässen Antworten

Ursachen und Folgen der Unfähigkeit zum Dialog · Kritik der gegenwärtigen Verfassung von Theologie und Kirchen · Zukunftsweisende Ansätze

Die Kirchen haben unverkennbar einen deutlichen Modernitätsrückstand. Sie haben die kritischen Fragestellungen, die seit der Aufklärung aufgekommen sind, ignoriert. Während die katholische Kirche seit jeher eine Abwehrstellung einnahm, ging auf evangelischer Seite ein konstruktiver Umgang mit ihr verloren. Dies geschah, als die dialektische Theologie Karl Barths im 20. Jahrhundert gegenüber der Liberalen Theologie die Oberhand gewann. Kritisch-konstruktive Anfragen an Theologie und Kirche blieben ohne Echo. Unter der Maxime, dass die Theologie Offenbarungswissenschaft sei, ist ihre Gesprächsfähigkeit auf der Strecke geblieben. Kirche und Theologie muten auf diese Weise den Christen zu in zwei Welten zu leben. Herbert Koch greift sechs kirchliche Tabuthemen auf, an denen die Folgewirkungen ablesbar sind, und bedenkt zukunftsweisende Perspektiven. Dabei hat er beide grossen Kirchen im Blick, wobei notwendige Differenzierungen nicht unterbleiben.

Die Tabus der Kirchen: Gleichgültigkeit gegenüber dem Glaubensbekenntnis – Ignoranz gegenüber der Moderne – Reform des Gottesdienstes – Demokratie – Sexualität – Einheit der Christen

Titel: Die Kirchen und ihre Tabus
Die Verweigerung der Moderne
Autor_In: Herbert Koch
Genre: Theologie kritisch,
Verlag: Patmos Verlag, Düsseldorf 2006
Format: 230 Seiten
ISBN: 3-491724-98-8

Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren

Anleitung zum subversiven Denken

Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlierenAnhand zahlreicher Beispiele entlarvt der Philosoph Hubert Schleichert – wienerisch charmant, witzig und bissig – die rhetorischen und argumentativen Tricks von Politikern und Fundamentalisten jeder Couleur.
Er zeigt, wie man die Schwachstellen ihrer Diskussionsweisen und Weltanschauungen nutzt und den Gegner aushebelt. Ein leicht verständlicher Grundkurs in Logik und Argumentation, ein wahres Lesevergnügen.
Philosophie-Kurs vom feinsten.

Titel: Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren
Anleitung zum subversiven Denken
Autor_In: Hubert Schleichert
Genre: Theologie kritisch
Verlag: C.H.Beck 2001
Format: Taschenbuch 196 Seiten
ISBN: 3-406421-44-X

Die neuen Gesichter Gottes

Was die Menschen heute wirklich glauben

Die neuen Gesichter GottesZwischen der offiziellen Glaubenslehre, wie sie Dogmen und Katechismen spiegeln, und dem Glauben vieler Menschen verlaufen tiefe Gräben. Wie tief sie sind und wo sie liegen, beschreibt dieses Buch:
Es stellt die Ergebnisse einer in ausgewählten west- und ostdeutschen Gebieten durchgeführten Befragung vor und zeigt, dass es eine Wechselwirkung gibt zwischen dem Glauben der Menschen und ihren Beziehungen zu Personen, zur Erde, zu Werten und Ordnungen und zur Transzendenz.

Titel: Die neuen Gesichter Gottes
Was die Menschen heute wirklich glauben
Autor_In: Klaus-Peter Jörns
Genre: Theologie kritisch,
Verlag: C.H.Beck 1000
Format: gebunden 267 Seiten
ISBN: 3-406450-50-4

Gott im Kommen?

Gegen die Unruhestifter im Namen Gottes

Gott im Kommen?«Die Welt nicht ins Heil prügeln»
Eine kenntnisreiche und aufregende Studie zum Gewaltpotenzial der Religionen. Geschichte und Gegenwart zeigen, wie leicht der Glaube an Gott funktionalisiert und missbraucht werden kann. Ein einzigartiges Plädoyer, diesen fundamentalistischen Versuchen zu wehren: Neugier, Toleranz und intellektuelle Verantwortung – statt apokalyptischem Umsturz.

Titel: Gott im Kommen?
Gegen die Unruhestifter im Namen Gottes
Autor_In: Antje Vollmer
Genre: Theologie kritisch
Verlag: Kösel Verlag, München 2007
Format: Taschenbuch 192 Seiten
ISBN: 3-466367-76-X
EAN/ASIN E-Book: 9783641034009 / B004OL2H4S

Abschied vom Kinderglauben

Ein Kursbuch für aufgeklärtes Christsein

Abschied vom KinderglaubenDie Welt, in der wir leben, entfernt sich geradezu in dramatischem Tempo von den Glaubenslehren der Kirchen. Mit seinem Buch zeigt der Autor an zehn thematischen Brennpunkten auf, wie diese gewaltige Lücke mit kreativer Aufklärung geschlossen werden kann.

Die Kirchen und die Gläubigen können die Fragen von heute nicht mehr mit Antworten beantworten, wie sie im Mittelalter formuliert wurden. Im Stil der Vergangenheit lassen sich auch die biblischen Bilder nicht mehr ohne Weiteres für die Menschen unseres Zeitalters in ihrer Aussage erschließen. Neue Fragen verlangen zeitlich konkrete Antworten. Zum Beispiel: Was heißt Schöpfung in heutiger Sicht im Dialog mit den Naturwissenschaften? Welchen Wahrheitswert haben biblische Geschichten im Kontext der Moderne? Was hat es mit dem Teufelsglauben und der Teufelsaustreibung auf sich? Kann man heute noch an Wunder glauben? Wie ist der Erlösungstod Jesu zu verstehen? Ist Beten eine magische Beschwörung? Zu guter Letzt: die Glaubenszweifel der Mutter Teresa.

Worum geht es dem Autor? Kreativ denkend mit den Mitteln der aufklärenden Wissenschaft in gläubiger Sicht den Kern der Botschaft des Jesus von Nazaret zu erschliessen und von geschichtlich gewachsenen Engführungen und Verobjektivierungen zu befreien.

Dr. Wolfgang Pauly, Jahrgang 1954, ist Akademischer Direktor am Institut für katholische Theologie der Universität Koblenz-Landau.


Titel: Abschied vom Kinderglauben
Ein Kursbuch für aufgeklärtes Christsein
Autor_In: Wolfgang Pauly
Genre: Theologie kritisch
Verlag: Publik-Forum 2008
Format: 256 Seiten
ISBN: 3-880951-73-X

Wer leichter glaubt, wird schwerer klug

Wie man das Zweifeln lernen und den Glauben bewahren kann

Wer leichter glaubt, wird schwerer klugGlauben Sie uns kein Wort! Fundamentalisten, religiöse Fanatiker, Betrüger – Menschen sind leicht zu verführen. Martin Urban zeigt uns, wie wir unsere Leichtgläubigkeit überwinden, ohne den Glauben zu verlieren. Immer wieder lässt sich der Mensch überlisten, obwohl er es besser wissen könnte. Kein Wunder, ist er doch – neurologisch gesehen – mit einem Gehirn ausgestattet, das sich seit der Steinzeit nicht verändert hat. Und das vor allem auf eins ausgerichtet ist: Homo sapiens das Überleben zu ermöglichen, indem es unvollständige Informationen ergänzt und das Unbekannte in bekannte Bilder einordnet. Weniger sein Wissen als vielmehr der Drang nach Sicherheit und Überschaubarkeit bestimmt bis heute das menschliche Handeln; doch die einfachen Bilder, mit denen sich der Mensch die Welt erklärt, werden der komplexen Wirklichkeit immer weniger gerecht. Ja schlimmer noch, sie werden zur Fangleine dafür, sich manipulieren und überlisten zu lassen. Das heißt aber freilich nicht, dass Religion Unsinn und Werbung per se schlecht wäre – man muss nur lernen, mit seinen Fähigkeiten richtig umzugehen. In seinem Buch Wer leichter glaubt, wird schwerer klug lehrt uns Martin Urban anhand zahlreicher Beispiele aus Naturwissenschaft, Geisteswissenschaft und Religion, wie wir gleichzeitig das Zweifeln lernen und dennoch unseren Glauben bewahren können.

Titel: Wer leichter glaubt, wird schwerer klug
Wie man das Zweifeln lernen und den Glauben bewahren kann
Autor_In: Martin Urban
Genre: Theologie kritisch,
Verlag: Eichborn 2007
Format: Taschenbuch 240 Seiten
ISBN: 3-821857-96-X

Was sich im Christentum ändern muss

Was sich im Christentum ändern mussEin Bestseller aus Nordamerika

  • Beispiellos freimütige Auseinandersetzung eines Bischofs mit den Schwierigkeiten des traditionellen Glaubens
  • Couragierte Stellungnahme zu zentralen Glaubensthemen
  • Engagiertes Plädoyer für ein wahrhaftiges Christentum

Klar und mit bei uns unbekannter Offenheit formuliert Bischof Spong, was sich im Christentum ändern muss, wenn es nicht untergehen soll. Ausgangspunkt für seine Überlegungen ist die Tatsache, dass die biblischen Texte auf dem Hintergrund des antiken Weltbildes geschrieben sind. Mit ihnen und dem christlichen Glaubensbekenntnis ist ein Gottesbild verbunden, das für Spong erledigt und heute unzumutbar ist. Er nennt sich einen Gläubigen im Exil – die notwendige umfassende Neuorientierung im Glauben, in der Frömmigkeit, in der Kirche ist überfällig.
Den herkömmlichen Gott, vorgestellt als überirdische Person, die unsere Gebete hört und in unser Leben eingreift, gibt es jedenfalls nicht. Und Jesus Christus kann nicht länger die Inkarnation dieses Gottes sein. Kann man Christ sein, wenn es den Gott der Kirche nicht mehr gibt?

»Den Gott der Kirche gibt es nicht mehr. Der Theismus ist für mich nicht nur intellektuell und theologisch am Ende, er ist auch moralisch bankrott.«
John Shelby Spong

Titel: Was sich im Christentum ändern muss
Autor_In: John Shelby Spong
Genre: Theologie kritisch
Verlag: Patmos Verlag, Düsseldorf 2004
Format: gebunden 270 Seiten
ISBN: 3-491724-81-3

Eunuchen für das Himmelreich

Katholische Kirche und Sexualität von Jesus bis Benedikt XVI.

Eunuchen für das HimmelreichDie bekannte Theologin Uta Ranke-Heinemann setzt sich anhand umfangreichen Quellenmaterials mit der Entwicklung der Sexualmoral im Katholizismus auseinander und zeichnet ein höchst differenziertes Sittenbild der katholischen Kirche.
Die erweiterte und aktualisierte Neuausgabe 2012 wurde u. a. um das Kapitel «Meine grosse Enttäuschung» ergänzt.

Titel: Eunuchen für das Himmelreich
Katholische Kirche und Sexualität von Jesus bis Benedikt XVI.
Reihe: Heyne-Bücher Sachbuch 705
Autor_In: Uta Ranke- Heinemann
Genre: Theologie kritisch
Verlag: Heyne 2003
Format: gebunden 574 Seiten
ISBN: 978-3-453-16505-2

Nein und Amen

Mein Abschied vom traditionellen Christentum

Nein und Amen«Jesus wurde nicht von einer Jungfrau geboren, er hatte Geschwister. Er hat keine Toten auferweckt, lief nicht über das Wasser, und seine Krankenheilungen waren nicht Ausfluss übernatürlicher Wunderkraft.» Der katholischen Theologieprofessorin Uta Ranke-Heinemann wurde die kirchliche Lehrbefugnis wegen ihrer Zweifel an der Jungfrauengeburt entzogen. Im vorliegenden Buch beschäftigt sie sich mit dem Ballast von Märchen und Legenden innerhalb des Neuen Testaments, sie wendet sich gegen den Sadismus des Höllen-Glaubens und führt hin zu einem «sanften» Gott, einem Gott des Lebens und nicht des Tötens.

Titel: Nein und Amen
Mein Abschied vom traditionellen Christentum
Autor_In: Uta Ranke-Heinemann
Genre: Theologie kritisch,
Verlag: Heyne 2002
Format: 446 Seiten
ISBN: 3-453211-82-0

Gottesvergiftung

«Aber weisst du, was das Schlimmste ist, das sie mir über dich erzählt haben? Es ist die tückisch ausgestreute Überzeugung, dass du alles hörst und alles siehst und auch die geheimsten Gedanken erkennen kannst … In der Kinderwelt sieht das dann so aus, dass man sich elend fühlt, weil du einem lauernd und ohne Pausen des Erbarmens zusiehst und zuhörst und mit Gedankenlesen beschäftigt bist … Dein Hauptkennzeichen für mich ist Erbarmungslosigkeit. Du hattest so viel an mir verboten, dass ich nicht mehr zu lieben war. Deine Bedingungen waren zu hoch für mich …”
Destruktive Religion

Der Autor, selbst Psychoanalytiker und Therapeut, kehrt als erwachsener Mann im Zug einer schweren Krise zurück an den Ort, wo er aufgewachsen ist und verfasst da eine schonungslose Abrechnung mit dem Gott seiner Kindheit, der seine «schlimmste Kinderkrankheit” war und seine «kleine Seele vergiftet” hat. Was Missbrauch von Religion heisst, wird hier besonders deutlich.
Dieses Buch ist sehr empfehlenswert. Viele Passagen bieten ausgezeichnete Diskussionsgrundlagen.


Titel: Gottesvergiftung
Autor_In: Tilmann Moser
Genre: Theologie kritisch,
Verlag: Suhrkamp 1980
Format: gebunden 100 Seiten
ISBN: 3-518370-33-2