Guter Gott

Guter Gott
Wir bringen vor dich unsere Unwissenheit:
Das Leben ist bunter, vielgestaltiger, als wir vermeinen
Die Schöpfung nicht nach unserem kleinen Bild
Der Farben sind viel mehr, als wir zu ahnen wagen
und Horizonte weiter als unser enger Blick

Guter Gott
Wir legen vor dich hin unsere Ängste:
Das Fremde läßt uns selber schwächer scheinen
Das andere gefährdet das Vertrauen zu uns selbst
Als brauchten wir Bestätigung durch einen Spiegel
Der Kraft uns schenkt und Sicherheit verleiht

Guter Gott
Wir klagen dir unsere Unbedachtsamkeit:
Der Schwulenwitz kursiert und lädt zum Lachen ein
Die Lesben sind in unserer Fantasie nicht wirklich Frauen
Die Rede von Ehe und Familie grenzt jene aus
Die mitten unter uns – meist unerkannt – andere Lebensformen wählen

Guter Gott
Wir werfen vor dich hin unsere Wut:
Sie kommt von jenen Tausenden von Jahren
In denen Tod und Marter drohten – die Kirchen waren mit dabei
Sie kommt von jenen vielen Schrecksekunden
Ob jetzt die Eltern alles wissen und es der Chef erfahren hat

Guter Gott
Wir treten vor dich hin mit unserer Stärke:
Wir sind gewiß daß du nichts schufst das nicht in deinem Sinne wäre
Und Glauben an den Exodus – den Weg ins freie offne Land
Wir sind gewillt Farbe zu bekennen wo da ein Schweigen herrscht
Und Recht zu fordern das die Minderheiten schützt

Guter Gott
Wir singen zu dir unsere Hoffnung
Daß es gelingen kann für jede und für jeden:
Das Leben und sein größter Schatz das Lieben
Daß wie bei Noah nach der großen Flut
Ein Bogen von Licht jedem Geschöpf eine Zukunft weist

HuK Wien: Mit Lust und Liebe. Homosexuell leben. 1998