Schlagwort-Archive: Schwule

Schwules Leben, von und über Schwule

Ach, so ist das?!

Biografische Comicreportagen von LGBTI

Lesbisch, schwul oder bisexuell zu sein… heute kein grosses Thema mehr in Deutschland, oder? Wir sind doch ein aufgeklärtes Land. Aber ist das wirklich so? Was ist denn überhaupt Intersexualität und was ist der Unterschied zwischen Transident- und Transgender-Personen? Was ist Queer und was ist homosexuell? Und noch viel wichtiger erfahren die Menschen, die ihre Geschlechtsidentität und Geschlechterrolle anders verstehen und leben wollen als die große Mehrheit, denn wirklich die Akzeptanz ihrer Mitmenschen, die Ihnen zusteht? Martina Schradi hat nicht nur sich diese Fragen gestellt, sondern die Menschen befragt, die es betrifft – direkt, persönlich und intim. Ach, so ist das?! ist eine Sammlung biografischer Comicreportagen, die LGBTI-Menschen und ihre Identität, Lebensweise und alles, was sie so bewegt, sichtbar und begreifbar machen ganz abseits von gängigen Klischees!

Es gibt einen Sequel der gleichen Autorin: Ach, so ist das ?! – Band 2, ISBN:  978-3-943547-40-5, Verlag Bunte Dimensionen

Ach, so ist das?! Book Cover Ach, so ist das?!
Martina Schradi
Comics
Zwerchfell Verlag
2014
Taschenbuch
83
978-3-943547-13-9

Der homosexuelle Mann

Anmerkungen und Beobachtungen aus zwei Jahrzehnten

Der Band enthält eine Auswahl von Glossen, die zwischen 1985 und 2003 in der (alten) Siegessäule, in magnus und in der taz erschienen sind.
Seit zwei Jahrzehnten kommentiert Elmar Kraushaar das Geschehen rund um den „homosexuellen Mann“, berichtet ironisch-belustigt oder zornig-erbost vom Wechselspiel zwischen Schwulen, Medien und Politik.
Die Schwulen mit ihren Eigenarten, ihrer Kultur und Subkultur treffen auf ihre Freunde und Feinde. Der Bogen reicht von Volker Beck zu Klaus Wowereit, von Rosa von Praunheim zu Alfred Biolek, von Helmut Kohl zu Ole von Beust, von der Gustaf-Gründgens-Gedächtnis-Klappe“ bis zur „Eingetragenen Lebenspartnerschaft“.
Elmar Kraushaar, Jahrgang 1950, Journalist und Autor, lebt in Berlin.

Der homosexuelle Mann Book Cover Der homosexuelle Mann
Bibliothek rosa Winkel 35
Elmar Kraushaar
Politik, Geschichte
Maennerschwarm
2004
207
978-3-935596-35-0

Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein

Zum Zustand der schwulen Welt

Das schwule Leben in Deutschland hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten grundlegend geändert. Im Klima der Toleranz scheint schwule Kultur zu boomen. Doch das heile Bild hat viele Risse. Sie werden umso deutlicher, da sich ein Generationswechsel vollzieht. Die von älteren Schwulen als kostbar empfundene, weil hart erkämpfte Freiheit ist den Jüngeren ein kommerzieller Selbstbedienungsladen. Die Szene leidet unter dem selbst auferlegten Jugendwahn. Von der Aids-Krise der achtziger Jahre wollen die Schwulen selbst am wenigsten wissen. Der Internet-Chat hat längst die Schwulengruppe verdrängt, und immer mehr homosexuelle Männer weisen das Wort „schwul“ zurück und wollen vor allem „normale Männer“ sein. Mit den Str8-Actors meldet sich eine Gruppe zu Wort, die heterosexueller als jeder Heterosexuelle wirken will. Und während vor Ort die kleine schwule Kneipe dicht macht, reist der global agierende Schwule einmal um die Welt, um ja keinen Event zu verpassen.

Autor Rainer Hörmann schildert in Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein eine schwule Kultur im Umbruch, zwischen Mythos, Realität und Glauben – und verrät nebenbei, warum Samstag ein guter Tag zum Schwulsein ist.

Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein Book Cover Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein
Rainer Hörmann
Politik, Geschichte
Querverlag, Berlin
2005
154

Krampack – Nico und Dani

Dani und Nico kennen sich seit der Grundschule. Jetzt sind sie mitten in der Pubertät und verbringen die Ferien gemeinsam im Haus von Danis Eltern am Mittelmeer. Die Erwachsenen sind weg, Dani und Nico können also tun, wozu sie Lust haben. Und die beiden wollen vor allem eins: den ersten Sex. Zunächst üben sie an sich selbst, dann aneinander, schliesslich holen sie sich zwei Mädchen mit nach Hause. Doch während Nico seinem Ziel mit Elena langsam näher kommt, wird Dani mit der Situation immer unzufriedener. Berta heisst sein Date, aber beunruhigt muss Dani feststellen, dass er eigentlich viel lieber mit Jungs rummacht und gerne jemanden ganz anderen neben sich im Bett liegen hätte. Doch der Sommer hat erst begonnen…

Krampack - Nico und Dani Book Cover Krampack - Nico und Dani
Videos, Filme: Schwule
Pro-Fun Media
2003
Cesc Gay
Jordi Vilches, Fernando Ramallo, Marieta Orozco
4031846004576

Der Irrläufer

Vindlands „Irrläufer“ ist einer der wenigen Steadyseller der schwulen Literatur. Die Geschichte von Yngve, der sich mit sechzehn Jahren in seinen Mitschüler Magnus verliebt, und sich nach dem Scheitern dieser Beziehung in die schwule Szene Oslos stürzt, bietet mit seinen Kämpfen, Niederlagen und Triumphen ein einzigartiges Bild des ganz normalen schwulen Lebens. Yngve muß erfahren: Nach dem Coningout fangen die Probleme erst wirklich an. Aber Yngve ist ein Stehaufmännchen, dem es immer wieder gelingt, seiner spießigen Umwelt auch lustvolle und komische Momente abzugewinnen.
(Klappentext)

Lieber Gott und Jesus, Verzeihung! Bitte macht, dass ich nicht so bin, und bitte macht, dass das vorbeigeht.“ Aus den Befürchtungen wird für den 13-jährigen Yngve schnell eine Sehnsucht nach mehr, nachdem er mit Magnus auf der Turnmatte lag. Es beginnt eine Liebe, die vollkommen zu sein scheint. Vor anderen verborgen treffen sich die beiden heimlich in einem romantischen Waldstück und die Beziehung und Gefühle zueinander wachsen stetig („Er… kam wie ein Geysir mit Lärm und Getöse“). Belastet wird die Freundschaft durch das stark religiöse Elternhaus von Magnus und einer Gesellschaft, die Schwule nicht akzeptiert. Die Freundschaft zerbricht und mit ihr auch Yngve. Es beginnt eine lange Reise, die von der Suche nach seiner eigenen Identität angetrieben wird. Der daraus resultierende Irrlauf ist geprägt von Alkohol, Drogen, Sex und Wahnsinn und endet mit einem längeren Aufenthalt in der Psychiatrie, der zur Hölle wird. Vindland inszeniert durch die skurrilen Erlebnisse des Icherzählers Yngve ein Bild der Gesellschaft Norwegens in den 60er- und 70er-Jahren. Seine schonungslose Darstellung der Verhältnisse in der Psychiatrie und der schwulen Szene lösten in den 80er-Jahren noch heftige Kritik aus. Neben dieser Gesellschaftskritik steht eine der schönsten und romantischsten Liebesgeschichten, die je geschrieben wurden. Vindland verzichtet auf Klischees und Vorurteile. Wir erleben die Erzählung durch Yngves Sichtweise der Dinge und durch sein tief gehendes Erleben. Dadurch erhält der Der Irrläufer im Gegensatz zu anderen Coming-out-Romanen eine starke emotionale Dimension. -Emir Ben Naoua AUTORENPORTRAIT Gudmund Vindland, Jahrgang 1949, ist in Oslo aufgewachsen und lebt dort als freier Journalist und Autor. Der Irrläufer ist sein erster Roman. Als das Buch 1979 in Norwegen erschien, sorgte es für großes Aufsehen und wurde zum Bestseller.
(Amazon)

Der Irrläufer Book Cover Der Irrläufer
Gudmund Vindland
Junge Leute
Aufbau
2002
400
3-746618-19-3
B014ROKJA0

Vom andern Ufer

Schwule fordern Heimat in der Kirche

Das im HuK-Info schon besprochene Buch des hier unter Pseudonym schreibenden katholischen Theologen kommt schon vom Titel her sehr deutlich auf seine Position zu sprechen: er will vom andern Ufer her zu den theologischen Fragen der Homosexualität Stellung nehmen. Heraus kommt eine sehr gut lesbare Theologie, die mit Recht als schwule Theologie oder Theologie im schwulen Kontext zu verstehen ist. Denn es ist nicht nur parteilich, sondern beginnt gleich mit der Definition: „Ein „schwules Buch“- dem andern Ufer zugedacht.“ Also den sog. Normalen, den Heteros. Hier wird sich sowohl in herkömmlicher Weise mit den theologischen Argumenten der Tradition auseinandergesetzt – auch mit früheren naturwissenschaftlichen – als auch die Vorwärtsstrategie geübt: Schwul-Sein als natürlich, schöpfungsgemäß und als Charisma wird entfaltet. Dabei wird bis auf Platos „Symposion“ zurückgegriffen. Schwul sein als Charisma, Gnaden-Gabe oder auch gute Gabe Gottes führt dann weiter. Letztlich geht es um die „Annahme seiner selbst“, um den hier auch zitierten Titel einer kleinen Schrift des katholischen Religionsphilosophen Romano Guardini anzuführen. Und damit um die Frage, wie denn im Glauben die eigene Identität zu finden ist. Und da sind wir mitten in schwuler Theologie im Blick auf die Geschichte eigener Befreiung, vom rosa Winkel über den Christopher-Street-Day bis zur Besinnung auf schwule Elemente in der biblischen Tradition. Beispiel: David und Jonathan, auch Jesus und Johannes wird gestreift. Zum Schluß folgen Überlegungen zum Verhältnis von Lesben und Schwulen zu Kirche und Gesellschaft, die eben beiden Seiten auch „Schuld“ an der derzeitigen Situation gibt.

Vom andern Ufer Book Cover Vom andern Ufer
Jens Weizer (Ps.)
Theologie und Homosexualität
Patmos Verlag, Düsseldorf
1995
3-491723-37-X

Schwule Theologie

Bestandsaufnahme und Perspektiven

Das Buch stellt eine Dokumentation des Seminars über schwule Theologie vom 22.-24-10. 1993 in Rheine-Mesum dar. Neben den Vorträgen über die bisherigen Versuche einer schwulen Theologie in den Niederlanden und den USA ging es in Arbeitsgruppen u.a. um eine schwule Hermeneutik, Ansätze einer schwulen Befreiungstheologie und Theologie der Lebensformen. Die ausführliche Mitschrift der Plenardiskussion über verschiedene Ansätze der schulen Theologie lassen neue Perspektiven entdecken. Eine Bibliografie rundet den Band ab.

Schwule Theologie Book Cover Schwule Theologie
Michael Brinkschröder (Hrsg.)
Theologie und Homosexualität
AG Schwule Theologie c/o Aidshilfe Münster
1994
Paperback