Schlagwort-Archive: Geschichte

Geschichte unserer Bewegung, Aufsätze und Medien

Teil der gelebten Vielfalt sein

Sehr oft habe ich in den vergangenen zwei Jahren vor unseren Gottesdiensten den Präsenzdienst abgelöst oder die Kirche überhaupt geöffnet. Während ich das Material herbei trage, Mikrophone aufstelle, manchmal Musik laufen lasse, Kaffee trinke habe ich Gelegenheit, die Besucherinnen und Besucher zu beobachten. Teil der gelebten Vielfalt sein weiterlesen

Schweizer Partnerschaftsgesetz

Seit dem 1. Januar 2007 ist nun das Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare in Kraft. Die Schweiz war das einzige Land, in dem eine Volksabstimmung über ein solches Gesetz stattfand; dies am 5. Juni 2005.

Den aktuellen Gesetzestext findet ihr im Portal der Schweizer Regierung unter Bundesrecht.

Die Bundesverwaltung hat mit Stand vom 1. Januar 2007 ein Infoblatt über die eingetragene Partnerschaft veröffentlicht.

 

„Es gibt noch viel zu tun …“

Macher und Macherinnen der LGBTIQ-Bewegung

Zwar werden die Medien nicht müde, homosexuelle Prominente zu porträtieren, doch wie sieht‘s aus mit den Helden und Heldinnen, Pionieren und Pionierinnen, Aktivisten und Aktivistinnen, Machern und Macherinnen im lesbisch-schwulen Alltag? Also eben nicht die Anne Wills und Hape Kerkelings, sondern Leute, die an der Basis arbeiten?

Die Generation derer, die mit ihrem Engagement zu diesen Veränderungen beitrugen, kommt ins Rentenalter und verschwindet aus dem Blickfeld ihrer Zeitgenoss_innen. Durch die Veränderungen, zu denen auch der Siegeszug der sozialen Medien und des Internets gehört, wird die LGBTIQ-Welt zukünftig von den Ideen und Projekten jüngerer Menschen geprägt werden, die anders sozialisiert sind, mit anderen Medien kommunizieren und häufig der Identitätspolitik der 70er und 80er kritisch gegenüberstehen.

Die Autorin und Fachjournalistin Ariane Rüdiger stellt ihren 36 Interviewpartner_innen die Frage nach der Kontinuität des Szenelebens, dem Dialog der Generationen und ihren Visionen für die Zukunft.

"Es gibt noch viel zu tun ..." Book Cover "Es gibt noch viel zu tun ..."
Ariane Rüdiger
Politik, Geschichte
Querverlag, Berlin
2016
Taschenbuch
224
978-3-89656-243-2

Das Christentum

Erschlossen und kommentiert

Der aussergewöhnliche Band entfaltet ein facettenreiches Bild des Christentums. Er verbindet lebendige Zeugnisse mit klaren Linien thematischer Konzentration. Lesern, die Wirkungsgeschichte und aktuelle Perspektiven der prägenden Kraft unserer Kultur verstehen wollen, bietet das Werk ein faszinierendes Panorama. Hubertus Halbfas stellt das Christentum im Spiegel geschichtlicher Zeugnisse in völlig neuartiger Weise vor. Statt einlinig durch die Zeiten zu führen, setzt er unter wechselnden Fragestellungen immer wieder erneut an, um möglichst vielschichtig wahrzunehmen. Thematisch differenzierte Längsschnitte – wie Kirche und Staat, Krieg und Frieden, Ketzer, Frauen, Nächstenliebe – ermöglichen den Blick auf Tendenzen, latente Prägungen, Richtungen und Probleme. Er greift Schlüsselbereiche auf, die es erlauben, sich „dem“ Christlichen zu nähern, seinen Grundlagen, Leistungen und Lehren, seinen Versäumnissen und Irrwegen. Dies geschieht nicht durch Darstellung aus einer Feder – vielmehr kommt das, was Geschichte machte, in Originaltexten selbst zu Wort. Die Kommentierung erlaubt die Einordnung in die jeweilige Zeit. Begleitende Stimmen verbinden die Vergangenheit mit der Gegenwart.Zahlreiche Abbildungen helfen zu vertieftem Verständnis und stellen neue und aktuell bedeutsame Sichtweisen vor.

Das Christentum Book Cover Das Christentum
Hubertus Halbfas
Theologie allgemein
Patmos Verlag, Düsseldorf
2004
591
978-3-491-70377-3

Der homosexuelle Mann

Anmerkungen und Beobachtungen aus zwei Jahrzehnten

Der Band enthält eine Auswahl von Glossen, die zwischen 1985 und 2003 in der (alten) Siegessäule, in magnus und in der taz erschienen sind.
Seit zwei Jahrzehnten kommentiert Elmar Kraushaar das Geschehen rund um den „homosexuellen Mann“, berichtet ironisch-belustigt oder zornig-erbost vom Wechselspiel zwischen Schwulen, Medien und Politik.
Die Schwulen mit ihren Eigenarten, ihrer Kultur und Subkultur treffen auf ihre Freunde und Feinde. Der Bogen reicht von Volker Beck zu Klaus Wowereit, von Rosa von Praunheim zu Alfred Biolek, von Helmut Kohl zu Ole von Beust, von der Gustaf-Gründgens-Gedächtnis-Klappe“ bis zur „Eingetragenen Lebenspartnerschaft“.
Elmar Kraushaar, Jahrgang 1950, Journalist und Autor, lebt in Berlin.

Der homosexuelle Mann Book Cover Der homosexuelle Mann
Bibliothek rosa Winkel 35
Elmar Kraushaar
Politik, Geschichte
Maennerschwarm
2004
207
978-3-935596-35-0

Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein

Zum Zustand der schwulen Welt

Das schwule Leben in Deutschland hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten grundlegend geändert. Im Klima der Toleranz scheint schwule Kultur zu boomen. Doch das heile Bild hat viele Risse. Sie werden umso deutlicher, da sich ein Generationswechsel vollzieht. Die von älteren Schwulen als kostbar empfundene, weil hart erkämpfte Freiheit ist den Jüngeren ein kommerzieller Selbstbedienungsladen. Die Szene leidet unter dem selbst auferlegten Jugendwahn. Von der Aids-Krise der achtziger Jahre wollen die Schwulen selbst am wenigsten wissen. Der Internet-Chat hat längst die Schwulengruppe verdrängt, und immer mehr homosexuelle Männer weisen das Wort „schwul“ zurück und wollen vor allem „normale Männer“ sein. Mit den Str8-Actors meldet sich eine Gruppe zu Wort, die heterosexueller als jeder Heterosexuelle wirken will. Und während vor Ort die kleine schwule Kneipe dicht macht, reist der global agierende Schwule einmal um die Welt, um ja keinen Event zu verpassen.

Autor Rainer Hörmann schildert in Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein eine schwule Kultur im Umbruch, zwischen Mythos, Realität und Glauben – und verrät nebenbei, warum Samstag ein guter Tag zum Schwulsein ist.

Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein Book Cover Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein
Rainer Hörmann
Politik, Geschichte
Querverlag, Berlin
2005
154

Love is Love

Romantische Kurzgeschichten gegen Homophobie

Über 15 Autor*innen zeigen in ihren Kurzgeschichten und Gedichten rund um die Themen Liebe, Partnerschaft, Respekt, Homophobie und Ehe: Love is Love. Liebe ist Liebe

Wir alle haben dieselben Bedürfnisse, lieben mit derselben Inbrunst, leiden dieselben Qualen, erfreuen uns an denselben Glücksmomenten. Ob homo- oder heterosexuell, spielt dabei keine Rolle.

Liebe ist Liebe. Verantwortung ist Verantwortung. Und Ehe ist Ehe!

Menschen auf der ganzen Welt sollten – unabhängig von Nationalität, Religion, Hautfarbe, sexueller Identität oder Orientierung – heiraten dürfen, für wen auch immer ihr Herz schlägt. Wir sind alle gleich und lieben somit auch auf dieselbe Weise.

 

Mitwirkende Autor*innen sind:

France Carol, Màili Cavanagh, Madison Clark, Sitala Helki, Savannah Lichtenwald, Tanja Meurer, Karolina Peli, Elana Rain, Jens Rettberg, Ani Rid, Michael Schwarz, Juliane Seidel, Angie Snow, Karo Stein, Daniel Swan, Marc Weiherhof, Dieter Wischnewski

 

Der Erlös der Benefiz-Anthlogie geht zu 100% an die Initiative

ENOUGH is ENOUGH! OPEN YOUR MOUTH!

www.enough-is-enough.eu

 

ISBN-13: 978-1517170752
ISBN-10: 1517170753
ASIN: B014TFCH52

Love is Love Book Cover Love is Love
Autor*innen gegen Homophobie
Politik, Geschichte
CreateSpace Independent Publishing Platform
2015
Taschenbuch
978-1517170752
9783739615783

 

Aufklärung und Aufregung

50 Jahre Schwule und Lesben in der BRAVO

Seit 1956 hat die BRAVO Generationen von Jugendlichen aufgeklärt. Homosexualität, zunächst tabu, wurde erst ab Mitte der 60er Jahre zum Thema als krankhafte Abweichung vom Normalen und um die Jugend vor Verführung zu warnen. Ab 1969 kam mit Dr. Sommer die sexuelle Offenheit. Als dieser 1972 gleichgeschlechtliche Erlebnisse schilderte (u. a. seine eigenen), wurde die BRAVO auf den Index der jugendgefährdenden Schriften gesetzt und stand kurz vor dem Aus. Den Anstoß für einen der ersten Beiträge über Homosexualität und Musik boten Village People mit ihrem Hit Y.M.C.A. (1979). Mit Smalltown Boy wurde Jimmy Somerville 1984 zu einer wichtigen Galionsfigur der jungen Schwulenbewegung. Das große Schweigen war nun endgültig vorbei! Heute erinnert kaum noch etwas an den schwierigen Weg der schwul-lesbischen Emanzipation. Hat sich BRAVO hier große Verdienste erworben oder eher gebremst? Dieses Buch untersucht ca. 1.000 Beiträge, die seit einem halben Jahrhundert dazu erschienen sind.

Aufklärung und Aufregung Book Cover Aufklärung und Aufregung
Erwin In het Panhuis
Politik, Geschichte
Archiv der Jugendkulturen
2010
3940213586
978-3940213587 / B007I897WE

 

Die Männer mit dem rosa Winkel

Über die Verfolgung der Homosexuellen während des Hitler-Regimes gibt es wenig Literatur. Spärlich sind die Informationen über die Inkriminierung, Erniedrigung und Ermordung von Homosexuellen während der Nazizeit. Die Homosexuellen standen in der Hierarchie der Konzentrationslager auf der untersten Stufe. Auch nach dem Krieg setzte sich für die „Männer mit dem Rosa Winkel“ die strafrechtliche Verfolgung und die gesellschaftliche Ächtung fort.
Heinz Heger berichtet in diesem Buch schonungslos, auch sich selbst gegenüber, von seinen beschämenden Erlebnissen in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Flossenbürg.

Die Männer mit dem rosa Winkel Book Cover Die Männer mit dem rosa Winkel
Heinz Heger
Politik, Geschichte
Merlin-Verlag
2001
170
3-875362-15-2

Geschichte der Homosexualität

Während in der griechischen Antike Homosexualität allgemeine Akzeptanz, wenn nicht gar kultische Verehrung im gesellschaftlichen Leben fand, bestraften mittelalterliche Inquisitoren gleichgeschlechtliche Liebende mit dem Tode. Ähnlich grausam verfuhren die Richter des Dritten Reiches. Gotthard Feustel beschreibt die Lebensgeschichte von Homosexuellen. Sie sind das Spiegelbild der jeweiligen Gesellschaft, die auf das „Anderssein“ entweder mit Verfolgung, harten Strafen bis hin zur Vernichtung reagierte, ihnen Toleranz entgegenbrachte oder sie als ganz normal Liebende den Heterosexuellen gleichstellte

Geschichte der Homosexualität Book Cover Geschichte der Homosexualität
Gotthard Feustel
Politik, Geschichte
Patmos Verlag, Düsseldorf
2003
168
3-491960-77-0